TrekNation Einloggen
Info-CenterImpressumTeam
Erweiterte Suche

Name: BlueScullyZ (angemeldet) · Datum: 27.02.18 11:40 · Für: Teil 3
Wo wir bei traurigen Angewohnheiten sind ist die Eskalation im Quarks ein weiteres bedauerndswertes Beispiel. Menschlich, ja, aber bedauernswert. Anfangs war ich von Jakes voyaristischen Art etwas abgeschreckt, aber der Junge scheint das Herz am rechten Fleck zu haben, wenn er sich trotz allem entscheidet, einzugreifen. Ob das nun klug oder sinnig ist, bei einer derartigen Übermacht, körperlich einzugreifen, sei einmal dahin gestellt, aber daneben zu stehen und nichts zu tun wäre auch ein grausames Los gewesen. Die Bilder und Gedanken wär er wohl nie wieder losgeworden. Besonders tragisch ist, dass Weyoun sich vorher aktiv extrem um Deeskalation bemüht hatte und es dennoch nicht ausreichend gewesen ist. Da sieht man einmal, wie groß der Hass wirklich sein muss - oder wie groß der Einfluss des Alkohols.
Allerdings befürchte ich fast, dass meine Skepsis nicht unbegründet war. Dass sein Erster später etwas über die Angreifer herausfinden soll, bereitet mir Magenschmerzen. Was Gutes hat er mit diesen Informationen sicher nicht im Sinn. Und es scheint auch nicht auf die Personen selbst abzuzielen. Eine Taktik, gegen die ich insbesondere allergisch reagiere. Mir scheint, manipulativ ist womöglich doch der bessere Ausdruck für ihn.
Ungeachtet meiner Sympathie dem Charakter gegenüber, finde ich Kiras Reaktion gut. Das Ansehen oder die Taten eines Lebewesens sollten keine Rechtfertigung sein, seine körperliche Unversehrtheit zu verletzten oder ihn gar zu töten. Auch Kinder sollten das wissen und den Wert eines Lebens kennen und schätzen. Und einmal mehr frage ich, was Weyoun im Schilde führt ...

Sakura im Gegenzug auch nur die Aussicht auf eine Beraterstelle in Aussicht zu stellen, halte ich für falsch und hoffe, dass das nur ein Köder ist, um sie ruhig zu halten. Die Frau ist mir maximal suspekt! Sie gibt hier ja sogar indirekt zu, dass sie Natima aus dem Weg räumen würde, sobald sie unbequem werden könnte und Gewalt scheint trotz allem ihr erster Lösungsweg zu sein. Sie will nicht regieren, sie will herrschen. Den einzigen Willen, den sie verkörpert, ist ihr eigener.
Zugegebenermaßen finde ich die Mittel, zu denen Garak da greift auch nicht sonderlich gut. Aber ich hoffe, dass es sich dabei zu großen Teilen um Bluffs handelt. Die Idee, das Volk und das Militär selbst im Falle von Querelen von ihrer Vergangenheit zu unterrichten halte ich noch für den besten Schachzug.
Auch hoffe ich, dass sie sich nicht von Madreds gespielter Demut blenden lässt. Die Wandlungsfähigkeit dieses Wesens ist nur schwer zu ertragen. Ein Fähnchen im Wind, dass einem besser nicht im Rücken herumweht. Auch hier erschreckt mich die Dreisitigkeit der Person, als er Garak indirekt offenbart, wie wenig er von einer zivilen Regierung hält und wie viel Verachtung er dafür übrig hat. Wie er seine neue Macht auf DS9 nutzen wird, wird sich zeigen ...


Grüße
Scully


Name: BlueScullyZ (angemeldet) · Datum: 27.02.18 11:40 · Für: Teil 2
Serinas Plan, Yates nach Cardassia Prime zu schicken klingt auf der einen Seite sehr durchdacht und intelligent. Auf der anderen Seite ist Yates natürlich "nur" schwanger und nicht krank, aber das Risiko verdoppelt sich natürlich, wenn sie sich in Gefahr begibt, gilt das für zwei und nicht nur fü sie selbst. Auf mich macht es den Eindruck, als hätte sie diesen Umstand, dass sie bald ein Kind erwarten wird, noch nicht vollends begriffen, sondern knabbert erst einmal an dem Umstand ihrer Schwangerschaft. Sie arrangiert sich langsam mit den Änderungen, die es für sie selbst bedeutet, bevor sie wirklich realisiert, dass da ein zweites Leben ist. So sieht es für mich aus. Was ihre leichtfertige Zusage gut erklärt.

Die Allianz zwischen Madred und Sakura mutet für mich erst einaml wie die Wurzel eines Übels an. Sakura, die vor nichts zurückzuschrecken scheint und sogar Untergebene bei Zweifeln töten lässt und Madred, dessen einzige Motivation für die Gründung einer hierachischen Regierung einzig und allein sein eigener Status ist. Darauf kann nur schwer etwas Gutes gründen, befürchte ich.

Wie dann tatsächlich Hilfsgüter einbehalten werden, da teile ich Yates Fassungslosigkeit. Wenn man die Gespräche sabotiert hätte, wär das auch schon mies gewesen, aber womöglich verderbliche Waren lieber verderben zu lassen, nur, damit sie jemand nicht bekommt, den man nicht leiden kann, das ist wirklich GANZ schlechter Stil. Vor allem, wenn das Volk FÜR diese Lieferungen gestimmt hat. Demokratisch ist das nicht. Da nutzt jemand seine Macht aus, um sein eigenes Weltbild durchzudrücken. In einer gerechten Welt, würde er dazu nicht noch einmal Gelegenheit bekommen. Zumindest nicht in nächster Zeit. Grr!
Dass er dann letztlich auch noch ganz dreist weiter dieselbe Schiene fährt, lässt mich sehr gut nachvollziehen, wie Shakaar sich fühlt! Sowas ist echt das allerletzte! Zumal, wenn man mitbekommt, wie es derzeit auf Cardassia aussieht und wie dringend die Hilfe brauchen.

Ich stand Anouk übrigens nie ablehnend gegenüber, aber so wirklich Sympathie empfinde ich erst seit seinem Gespräch mit Garak für ihn, als er ihn abhält, die Sache auf gewaltsame Weise zu lösen. Ich mag wortgewandte Pazifisten ;-) Und ich bin mir sicher, dass er eine gute Lösung finden wird, auch wenn er anfangs große Vorbehalte gegen Garak hatte. Die Idee mit der Leichenhalle war gut, aber dass der arme Kerl da während der kurzen Zeit in seine persönliche Hölle eintaucht, war irgendwie klar. Trotzdem musste ich etwas schmunzeln, als Anouk von dem Bluff erzählte und Garak einen kurzen Schreck bekam. Aber ich hoffe, dass Garak mit der Zeit über das Erlebte hinweg kommt. Was immer er da früher getan hat.
Und was er über Glin Dukat und ihre Pläne sagt, treibt einem echt die Tränen in die Augen. Wie Wesen immer und immer wieder dieselben Fehler machen und damit so viel Mist in Kauf nehmen, nur um eine bessere Stellung zu haben ist immer und immer wieder schrecklich. Dass dieses Denken nicht einfach mal ausstirbt, dass man nicht erkennt, dass es nur für wenige einen Vorteil, aber für sehr viele einen Nachteil bildet, ist einfach zum Heulen. Hoffentlich gelingt der Vorstoß der zivilen Regierung ...


Grüße
Scully


Name: BlueScullyZ (angemeldet) · Datum: 27.02.18 11:40 · Für: Teil 1
Mir ist gestern etwas unverzeihliches passiert. Ich habe beim Lesen Garak mit Gaheris verwechselt. Himmel, ist mir das peinlich! Bin froh, dass mir das doch noch aufgefallen ist. Irgendwas kam mir dabei merkwürdig vor. Jedenfalls ist auch hier wieder Garaks Empfinden und seine Ängste sehr schön beschrieben. Die abgehackte Wahrnehmung, die näherkommenden Wände und auch seine Gedanken, dass er einen Sinn im Leben braucht, ein fixes Ziel, sind schön nachvollziehbar geschildert.

Im nächsten Abschnitt musste ich wirklich stutzen. Ich weiß ja nicht, was hinter Weyoun steht, aber selbst die kleinen Ausschnitte, die ich dort mitbekommen habe, klingen so, als könnte ich gut nachvollziehen, weshalb man über dessen Anwesenheit auf DS9 absolut NOT amused ist. Er sieht nicht einfach nur so aus, er ist gar ein Klon - vom Phänotypen her identisch, bis zum Zeitpunkt des Klonens zurück womöglich sogar epigenetisch. Natürlich weckt das Erinnerungen und die sind eben aufgrund der Ereignisse nicht gut. Odos Bitte, ihn zu dulden oder gar zu unterstützen erschien mir daher tatsächlich dreist und auch wenn ich nachvollziehen kann, weshalb Kira dennoch einlenkt, erschien mir ihr Sinneswandel dann doch etwas zu schnell, in Hinblick auf die Schwere der Aufgabe und auch der Stärke ihrer eigenen Argumente und ihrer Überzeugung. Aber da ich die Charaktere nicht so gut kenne, kann ich mich da irren.

Ich muss aber sagen, dass der Charakter Weyoun mich doch überrascht hat, als er selbst mal zur Sprache kam. Seine überlegte Art mag ich, auch wenn ich misstrauisch bin, hinsichtlich der Erzählungen um seine anderen Klone. Eine diplomatische Ader ist eine mächtige Fähigkeit, die man aber negativ auch als manipulativ bezeichnen kann. Rein vom Erleben her, fand ich es jedoch interessant, dass er sogar Kiras Angebot zur Hilfe ausgeschlagen hat und gewillt ist, die Sache selbst auszusitzen. Dass er sich der Wirkung seines Erscheinens bewusst ist und er auch Verständnis für die Bewohner von DS9 aufbringt, hat mich, wie gesagt, überrascht. Positiv überrascht. Sein Gorilla allerdings ruft Skepsis in mir hervor.

Die Zustände auf Cardassia werden zwar nicht wirklich schlimmer, sie sind schon die ganze Zeit schrecklich, aber es kommen immer mehr Details ans Licht, die immer wieder beim Lesen schmerzen. Ich leide da wirklich mit den Leuten mit. Was aber Natimas neuste Idee angeht, teile ich die Zweifel von Raluk. Wenn sie gerade so genug für alle haben, was wollen sie dann geben? Letztlich bekommt jeder Etwas, aber es ist nicht genug, für niemanden. Ist damit dann jemandem geholfen? Es mutet mehr und mehr an, als sei es nicht nur Mangelwirtschaft, die dort betrieben werden muss, sondern wie eine Sterbebegleitung eines ganzen Volkes. Wirklich grausam, was da passiert.

Was es mit diesem Madred auf sich hat, bin ich ja auch mal gespannt. Er gehört vorerst für mich ganz klar zu den weniger sympatischen Charakteren - aber als Leser ist er für mich dennoch hochinteressant. Scheinbar wird das noch spannend, wenn er und Garak aufeinander treffen. Was die beiden verbindet, werd ich sicherlich noch erfahren.

So wie es ja auch spannend ist, wenn Kira und Benteen aufeinandertreffen. Und ehrlich gesagt bin ich da auf Benteens Seite. Zwar war es eine friedliche Aktion, mit auch guten Motiven, allerdings sollten politische Aktionen nicht an einem neutralem Ort abgehalten werden, denn das nimmt ihm diese Neutralität. Das wäre halt schon schade, wenn die Station plötzlich zu einem Ort "verkommt" an dem sich alle ihre Meinung mit irgendwelchen Aktionen um die Ohren hauen, statt eben Grenzen zu überwinden und auf einer sachlichen Ebene darüber zu debattieren und Lösungen zu finden.
Genauso wie ich es nachvollziehen kann, dass der Erste Offizier, der ja für den Botschafter zuständig gemacht wurde, über seinen Aufenthaltsort Bescheid weiß. Die Sache mit den Schmierereien zeigt aber deutlich, dass es auch nötig sein wird, ihn im Auge zu behalten. Womöglich belässt es da jemand nicht nur bei Kritzeleien ...


Grüße
Scully


Name: Amber (angemeldet) · Datum: 12.09.17 18:29 · Für: Teil 3
Ich könnte jetzt schon wieder von Garak schwärmen ... ^^ Ach, es tut s o gut, ihn wieder so authentisch vor sich zu haben. Vielen, vielen Dank!

So, und Jake konnte ich nie leiden. Und du hast hier etwas bemerkenswertes geschafft: ich hab Sympathie für ihn empfunden! Nicht schlecht.

Die Episode war auch insgesamt wieder super, nur viel zu kurz! Auf zur nächsten.


Name: Amber (angemeldet) · Datum: 12.09.17 18:11 · Für: Teil 2
Ha, Garak hat nicht nur ein Ziel, sondern auch einen P l a n! :) Auf Garak ist Verlass. Du bringst ihn ganz toll rüber, ist mir schon in anderen FF von dir aufgefallen.

Aber armer Kerl, das Versteck in der Leichenhalle ist auch ohne Klaustrophobie und schlechtes Gewissen echt mies ...


Name: Amber (angemeldet) · Datum: 12.09.17 17:49 · Für: Teil 1
Hallo Martina!

Toller Einstieg in die nächste Episode. Hatte es in der vorherigen ja schon gesagt, ich bin begeistert, wie du die Stimmung auf Cardassia rüberbringst.
Garak in der Suppenküche ist wirklich ein gewöhnungsbedürftiger Anblick, aber er wäre nicht Garak, wenn er nicht bereits ein Ziel hätte - hat er doch?

Weyoun hat's nicht leicht. Mir gefiel die Szene mit ihm und Kira beim Tee sehr gut. Das könnte klappen mit den beiden.

Tja, und Benteen ... Ich kann sie verstehen. Irgendwie.


Name: Emony (angemeldet) · Datum: 03.09.14 07:31 · Für: Teil 1
Gestern Abend hab ich die zweite Epi zuende gelesen und bin weiterhin total begeistert. Dass Weyoun auf wenig Gegenliebe stößt wundert mich nicht. Ich bin mir zu diesem Zeitpunkt allerdings nicht sicher, ob man ihm trauen sollte.^^
Die Handlung rund um den Wiederaufbau Cardassias und die damit verbundenen Konflikte auf Bajor finde ich ganz besonders gelungen. Und genau das hat mir in den Relaunch-Büchern auch gefehlt.
Ich bin auf jeden Fall schon sehr auf Epi 3 gespannt. :D


Name: Nerys (angemeldet) · Datum: 14.07.14 21:12 · Für: Teil 3
Der Dialog zwischen Kira und Benteen isg wieder herrlich, DAS Highlight der Story.
Garaks Rolle bei der Bildung der zivilen Regierung gefällt mir, das ist Garak at his best.
Wird Tains Vorname nicht Enabran geschrieben?
Dass Weyoun Root Beer bestellt, wundert mich beim einseitigen Geschmacksinn der Vorta nicht - das Zeug ist grässlich ^^


Ein Review abgeben