TrekNation Einloggen
Info-CenterImpressumTeam
Erweiterte Suche
Reviews für 1.02 - Unter Druck

Name: Helli (angemeldet) · Datum: 30.07.19 00:42 · Für: Unerwartete Begegnung
Jetzt habe ich das zweite Kapitel auch durch, das ein wenig gedämpfter losgeht, aber trotzdem spannende Ansätze bietet. Ich denke da in allererster Linie an Jims Problem mit Finnegan. Wie lange er das wohl noch über sich ergehen lassen muss und besonders – in welchem Ausmaß, bis ernsthafte Konsequenzen für Finnegan folgen? Könnte in eine dramatische Richtung gehen. Ich lass mich überraschen.

Dass du die alte Crew der Enterprise auftauchen lässt, bringt mir hier regelmäßig Nostalgiegefühle ein. Dabei hatte ich wirklich nichts für T´Pol übrig zu Anfang von ENT, aber nach und nach wurde es besser. Beim Lesen des Parts, in dem sie hier mit Spock zusammentrifft, fiel mir auf, dass sich da gerade die beiden Vulkanier treffen, die in ihrer Laufbahn am stärksten und intensivsten von Menschen beeinflusst wurden, wobei Spock hier ja noch nichts mit Jim zu tun hat. Aber wie würden diese beiden Vulkanier wohl reden, wenn sie sich nochmal treffen könnten, wenn sie beide alt sind? Wieder eine interessante Perspektive...
Und natürlich Archer und sein Beagle :D Ich finde sowieso, dass es Sternenflottendoktrin werden müsste, dass jedes Raumschiff ein Haustier mitzuführen hat :D

Ganz toll finde ich hier, wie Bones so allmählich mit Aufputschmitteln liebäugelt. Natürlich nicht, weil Drogen toll sind, sondern weil du hier mMn ein sehr gutes Gespür für den Charakter hast. Du hast hier, nach meinem Empfinden, absolut ins Schwarze getroffen. In meinen Augen ist die Figur, die am ehesten in Abhängigkeiten geraten könnte der AOS-McCoy und ich hatte dieses Szenario auch schon mehrere Male im Kopf, wobei ich ihn eher als potentiellen Alkoholiker sehe. Das ist in dieser Figur schon unterschwellig angelegt, weil Karl Urban in seinem Spiel unter der Grummeligkeit irgendwie mehr Verbitterung spüren lässt, mehr Düsterkeit (ich denke nur an den griffbereiten Flachmann als erste Geste der Annäherung). Kann natürlich wirklich nur am Schauspieler liegen, aber auf mich wirkte der AOS-McCoy immer, als wenn er unter der Oberfläche einiges an Gepäck mit sich rumschleppt.
Gleichzeitig steht er so ein bissel am Rand zum Zyniker, ihm fehlt die Unbekümmertheit eines Scotty, der auch gerne einen hebt, aber nicht abrutschen würde. Bei McCoy sehe ich die Gefahr aber ganz deutlich und daher ist es sehr spannend, dass du dieses Thema hier aufgreifst.

Ohje, schon wieder soviel gesabbelt hier... ich werde weiterlesen =)

Antwort des Autors: Hey Helli! Vielen Dank für deine Review! *drück* Ja, die Probleme mit Finnegan waren mir sehr wichtig im ersten Jahr und das wird auch immer wieder ein Thema sein. T'Pol und Archer musste ich irgendwie einbringen. Ich mag die Enterprise Crew sehr! Nun ja, einige davon, nicht alle. ;) Und ich bin voll bei dir, hinsichtlich des Vorschlags, dass jedes Raumschiff ein Haustier haben sollte, auch wenn das für die Tiere nicht zwingend der ideale Lebensraum ist. Das wäre allerdings ein Grund öfter Mal Landurlaub zu machen. :D

Was McCoy angeht, stimme ich dir ebenfalls zu. Seine Trinkerei und dann eben die Aufputschmittel sind ebenfalls ein Thema, das sich etwas durch das erste Jahr ziehen wird. Ich sehe da bei ihm ebenfalls durch seine Verbitterung starke Tendenzen abzurutschen und damit zu spielen, hat mir echt Spaß gemacht. :D


Name: Cola (Anonym) · Datum: 18.02.18 16:46 · Für: Unerwartete Begegnung
Liebe Emony,

in der vergangenen Woche habe ich nun endlich »Unter Druck« komplett gelesen, und auch hier hat mir deine Art zu schreiben wieder total gut gefallen. In diesem Teil sind mir keinerlei Unstimmigkeiten aufgefallen (da wir es zuvor ja davon hatten, erwähne ich das extra :D), auch keine noch so kleinen Kleinigkeiten - ich bin rundum begeistert.

Obwohl ich finde, dass du alle Charaktere wieder gut getroffen hast, haben mir auch diesmal Jim und Bones am allerbesten gefallen. Da ist sofort ein warmes, vertrautes Gefühl bei mir da, das ich einfach toll finde und das mir in deinen Geschichten vor allem diese beiden geben. Um Leonard mache ich mir gerade ziemliche Sorgen. Die Situation, in der er sich befindet, kann ich aber absolut nachfühlen, darum verstehe ich auch, warum er zu diesem Stimulans greift. In jedem Fall ertappe ich mich dabei, wie ich, obwohl mir auch die anderen Handlungsstränge gefallen (sogar der von Uhura, auch wenn ich sie in der AOS-Version nicht besonders mag), speziell auf die Szenen mit Leonard und Jim warte. Ich fürchte, das bleibt auch so, ich liebe sie. =)

Haha, und Admiral Archer - war das Osterei die bedauernswerte Breezy? :D Wie im Review zu »Torn Reflections« schon geschrieben, fällt es mir gerade extrem schwer, am Bildschirm zu lesen - falls noch etwas anderes versteckt war, ist mir das leider entglitten. :/

Auf jeden Fall: Liebe für diese Geschichte!

Viele liebe Grüße
Cola


Name: MaLi (angemeldet) · Datum: 22.04.16 20:48 · Für: Unerwartete Begegnung
Musste schon im ersten Absatz lachen! Spock kennt Archers Rede auswendig. Warum überrascht mich das nicht …
T’Pol! Was für eine angenehme Überraschung. Da ich Enterprise noch nicht gesehen habe, kenne ich sie nur aus dieser genialen Adventskalendergeschichte, wo sie ein Sammelsurium an Wichtelkram bekommen und philosophisch zu interpretieren versucht hatte … Seither ist sie mir sehr sympathisch :D

So, Bones ist gegangen, Jim verdünnisiert sich gerade auch, Pike schwirrt irgendwo auf dem Platz herum … Mein Fokus legt sich nun wieder auf Spock und T’Pol. Was hat der wohl mit dem Admiral zu besprechen? Man wartet gespannt …

Antwort des Autors: Archer und T'Pol oder andere aus der alten Enterprise Crew einzubauen macht Spaß. :) Und es freut mich zu lesen, dass es auch Spaß zu lesen macht, wenn man die Serie nicht kennt. ;)
Spock hat in dem Sinne nichts mit Archer zu besprechen. Er möchte ihn einfach kennenlernen, da Archer für einige Zeit Suraks Katra getragen hat und damit jemand Besonderes für die Vulkanier ist. ;)


Name: MaLi (angemeldet) · Datum: 22.04.16 20:32 · Für: Lebende Legende
Oh wie schön: Bones ist mitgekommen. Wer weiss, was dieses kleine Zusammentreffen mit dem Admiral für (positive) Folgen für seine Karriere haben könnte … Und Pike hat auch einen unerwarteten, wenn leider auch nur kurzen Auftritt. Vielen Dank! :) Jawohl, Admiral Archer, Pike ist ein guter Mann! Ganz meine Meinung.
Ist Breezy das bedauernswerte Ding, das durch Scottys Zutun auf Nimmerwiedersehen im Musterpuffer eines Transporters verschwunden ist? Wenn ja: Jim, sei lieb mit dem Hündchen! Sein Leben wird grausamer werden, als du es dir je vorstellen könntest … Wenigstens hat sie es geschafft, Leonard ein Lachen zu entlocken. Na wenn DAS kein braver Hund ist! :)

Antwort des Autors: *hüstel* Ja, Breezy soll das bedauernswerte Hündchen sein, dass versehentlich fortgebeamt wird.^^ Das hast du gut erkannt. Jim sagte ja, er kenne den Hund.


Name: MaLi (angemeldet) · Datum: 22.04.16 20:13 · Für: Komplott
„Ich hab Pizza und Bier …“ Der ultimative Türöffner von Jungesellenapartements. Muss ich mir merken :D
Was denn: Missionen ohne Bones? Das glaube ich, dass Jim wie in einer Trance davon taumelt! Auf seiner rosa Traumbrille der Zukunft prangt jetzt ein hübsches Spinnennetz der Ernüchterung. Armer Jim. Aber keine Sorge: Du hast noch drei Jahre Zeit ihn rumzukriegen, bis er sich endgültig für eine Laufbahn entscheiden muss!
Wie schön, das Jim in Gary Mitchell einen so guten Freund (und praktischen Ersatzschlafplatz) ;) gefunden hat. Hoffentlich muss er Finnegan nicht mehr lange ertragen …

Antwort des Autors: Ich finde es unrealistisch, wenn alle von Beginn an das selbe Ziel haben - nämlich gemeinsam Dienst zu tun. Vor allem, dass Bones andere Vorstellung hat als Jim, fand ich eher wahrscheinlich. Schließlich kriegt er schon in einem Shuttle Panikattacken. ;)
Gary als zweitbesten Freund zu schreiben ist auch immer wieder eine Freude. Er tickt halt eher wie Jim, wenn auch etwas ausgeglichener und reifer und vielleicht nicht ganz so abenteuerlustig. ;)


Name: MaLi (angemeldet) · Datum: 22.04.16 19:54 · Für: Schleichende Gefahr
Da brat mir doch einer nen Storch! Da habe ich ja vor Urzeiten mal angefangen zu lesen … Manchmal zerschneidet einem so ein Adventskalender, eine Schreibblockade und ein anschliessendes Monsterwerk schon mal ganz schön den Faden … Ziemlich praktisch, merke ich gerade, wenn man alle Kapitel einzeln reviewt; da weiss man zumindest gleich sofort wieder, wo man mit Lesen aufgehört hat :D

AU! Spock! Nyota gibt echt ihr Bestes?! Also da bin ich ja wirklich gespannt, wie er das Herz dieser Frau erobern wird … Obwohl sie mir leid tut, finde ich Spocks ungewollte, aber punktgenau treffende Nadelstiche immer wieder herrlich!
Hahaha! Der arme Jim muss Fischsuppe essen. Ich musste so lachen. Diese unerwarteten Humorpunkte mag ich unheimlich gerne! Ben Finney ist wirklich das exakte Gegenstück zu Jim. Ruhig, besonnen und fest vergeben ;) Himmel, Finnegan! Den hatte ich bereits wieder verdrängt …
Zu alt? Bones, du bist doch nicht zu alt?! Du wunderbarer, knuspriger Keks, du! Oh ich liebe es, wie Gaila es immer und immer wieder versucht! Oh, oh! Bones?! Ich hoffe doch, er nimmt sich gleich eine Cola aus dem Kühlschrank und nicht etwas Pharmazeutisches …

Antwort des Autors: Ohoh, so lange hat es gedauert bis ich deine Nachricht endlich gesehen habe. Tut mir furchtbar leid. Und gleichzeitig ein dickes Dankeschön dafür, dass du dir die Mühe gemacht hast eine Review für das Kapitel zu hinterlassen. Ja, wie das mit Spock und Uhura zustande kommt, wird noch ein eine Irrfahrt, aber wie Emony ja bereits gesagt hat, ist es unrealistisch, dass sich alle Charaktere gleich von Anfang an grün sind. Anfangs konnte ich mit Spock gar nichts anfangen, aber dank dieser Geschichte bin ich ihm nicht mehr so sehr abgeneigt. Und er ist wirklich ein toller Charakter für trockenen Humor, der meist gar kein Humor sein soll. Jim und Fischsuppe... ja, das ist meine autobiographische Horrorvorstellung :D Ich hasse Fisch in allen Varianten. Und Finnegan... Er muss ja irgendwo auftauchen, immerhin gehört er zum Canon. Ich dachte mir, je früher er ins Spiel kommt, desto besser. Immerhin soll Jim mal sowas wie der Pate seiner Tochter werden, wenn ich das richtig im Kopf habe. Oder er hat seine Tochter nach Jim benannt oder irgendwie sowas. Bones und ein knuspriger Keks :D Das ist eine schöne Vorstellung. Und ja, er nimmt sich sich eine Cola. Rede dir das nur ein ;) Liebe Grüße und noch mal Danke und Verzeihung. Ranya


Name: Gabi (angemeldet) · Datum: 22.02.16 20:19 · Für: Unerwartete Begegnung
:D Yup, ich habe es gemerkt: Akademie-Alltag beschränkt sich auf Bars und Nahkampftraining ;) . Aber Euch geht es in der Geschichte auch eher um die Beziehungen der Charaktere untereinander, das ist klar.

Da ich mich mit TOS/AOS nur am Rand auskenne, kommen mir manche Namen vage bekannt vor, aber ich könnte sie nicht einordnen. Das ist für die Geschichte aber sicherlich auch nicht wichtig.

Mir hat gefallen, dass Spock in dieser Episode etwas mehr zum Tragen kam. Seine Überforderung von Uhura ist wahrscheinlich schon ein erstes Anzeichen dafür, dass sie ihn interessiert. Ich fand es gut, dass sie den Mut hatte, ihm einzugestehen, dass sie das Arbeitspensum nicht packt. Und er hat ja auch ganz "menschlich" (man entschuldige den Ausdruck) darauf reagiert.

Mein Highlight waren ganz klar jedoch die Auftritte von T'Pol und Archer mit seinem Beagle Nr. 2546 (oder wie viele er seit Porthos hatte ;) ). Das hat ein bisschen ein wehmütiges Gefühl aufkommen lassen.

Antwort des Autors: Hey Gabi, danke erneut für das liebe Feedback. Ich will auf jeden Fall versuchen in den kommenden Episoden ein wenig mehr vom Akademie-Alltag zu zeigen, aber ich muss gestehen, dass es mir da bisher ein wenig an Ideen mangelt. Ich lasse es mir aber durch den Kopf gehen. :)

Veteranen wie T'Pol und Archer etc. einzubauen, bereitet mir auch immer wieder Freude. Und dass der Beagle tatsächlich dabei ist, hat natürlich auch einen Grund. Erinnerst du dich an den Satz, den Kirk zu Scotty sagte, als diese sich zum ersten Mal trafen? Scotty erzählte von Admiral Archers Beagle, den er zur Demonstration von A nach B gebeamt hat und der nicht wieder auftauchte. Kirk meinte, er kenne den Hund. ;) Und in dieser Episode hat er ihn eben Gassi führen dürfen. :D


Name: MaLi (angemeldet) · Datum: 12.12.15 16:06 · Für: Geheimnisse
Oh mein armer Leonard! Jetzt beuteln sie ihn schon so, dass er sich aufputschen muss :( Hoffe, er bekommt mal die Chance, Dr. Fisher die Meinung zu geigen!
Schön zu lesen, dass sich Jim mit Gary anzufreunden beginnt! Vielleicht klärt sich das fiese Mobbing ja bald auf.
Carol und Christine passen als Freundinnen auch gut zusammen, obwohl Gaila und Nyota einfach diesen speziellen Zauber haben. Bin gespannt, wie es mit McCoy und Chapel weitergeht...

Antwort des Autors: Ja, Leonard tut sich ein bisschen schwer an der Akademie. Ist ist halt auch nicht mehr ganz so jung, wie der Rest, und hatte sich bereits damit zurückgelehnt Arzt geworden zu sein. Dass er nochmals die Schulbank drücken und gleichzeitig Schichten schieben müsste, damit hat er zu diesem Zeitpunkt seines Lebens einfach nicht mehr gerechnet.
Gary und Jim haben eine solide Basis, ticken relativ ähnlich und ich denke, diese Freundschaft hat auch was für sich. Es macht Spaß, Gary zu schreiben. :) Da er in der Serie (geschweige denn im Film) kaum vorkam, haben wir da ziemlich freie Hand. :D
Und auch die weiblichen Counterparts sind immer wieder eine Wonne zu schreiben. Wobei mir Gaila und Uhura mehr liegen, als Christine und Carol.


Name: MaLi (angemeldet) · Datum: 12.12.15 15:51 · Für: Weitere Verpflichtungen
Haha! Teil 2 fängt ja schon herrlich an! Hatte genau den gleichen Gedanken wie Uhura den Stift betreffend *vomstuhlkipp* :D Die arme Nyota, ob sie Spock je wieder eine unterrichtsbezogene Frage stellt? Jetzt ist sie noch genervt, doch ich meine zu spüren, wie er ihren Ehrgeiz geweckt hat...
Uiuiui, Dr. Fisher ist ja ein richtiger Sympathieball! Der arme Leonard, als wäre sein Leben nicht schon schwer genug. Die Szene mit dem Mikroskop erinnert mich an CSI; da ist Hodges mal so eingeschlafen :D Köstlich! Sehe McCoy richtig vor mir...
Hallo Carol Marcus! Wie schön, dich zu treffen! Hatte gehofft, mal von ihr zu lesen, da sie ja eine Freundin von Christine ist :)

Antwort des Autors: Wäre ja sehr langweilig, wenn Nyota und Spock sich von Anfang an toll finden würden. Und ein bisschen peinlich darf es ruhig sein für Nyota ;) CSI ist bisher zwar an mir vorbei gegangen, aber sehr cool, dass es da so ähnlich abläuft. Dann war meine Vorstellung gar nicht so unrealistisch.


Name: Ranya (Anonym) · Datum: 23.11.14 17:41 · Für: Unerwartete Begegnung
Ok, zuerst einmal muss ich sagen, dass es mir nach monatelanger Abstinenz gerade UNGLAUBLICH gut getan hat mal wieder etwas von dir zu lesen, das ich noch nicht kannte. Und dass ich so lange abstinent leben musste, lag ja bekanntlich nicht an dir sondern an mir. Ich muss unbedingt wieder damit anfangen.

Mit den Vulkaniern hab ich es nicht so sehr. Ich bin froh, dass du diesen Part geschrieben hast. DIe Paare werden mehr und mehr ineinander verflochten. Jetzt ist T´Pol auch schon mit dabei. Ich glaube, das wird alles noch richtig komplex :)

Und Gaila... meine Herren, ich fang an sie richtig ins Herz zu schließen mit ihrer Obsession. Ich glaube ja, dass inzwischen nicht mehr ihr Hormonüberschuss daran Schuld ist, dass sie McCoy nachläuft sondern dass der Mann wirklich eine erotische Wirkung auf die hat (wer kann es ihr verdenken?). Und jetzt tröstet sie sich mit Gary über ihn hinweg. Da rattert bei mir gleich wieder das Hirn. Das könnte noch schönen Wirbel geben :)

Vielen Dank für die gute Unterhaltung.
Inspiration ist laoding...


Ein Review abgeben