TrekNation Einloggen
Info-CenterImpressumTeam
Erweiterte Suche

Name: Helli (angemeldet) · Datum: 27.07.19 01:21 · Für: Schweigepflicht
Ich kenne die Bücher der Akademiezeit nicht, daher nehme ich diese Geschichte hier als stellvertretend dafür und der Einstieg gefällt mir sehr gut.

Dass Jim und Bones hier offiziell schon ihre Freundschaft beschlossen haben, ging mir ein bisschen zu fix. Ich hätte mir noch ein wenig mehr Zurückhaltung gewünscht, etwas mehr distanziertes Beschnuppern. Wobei ich es gut finde, dass Jim die Erklärung liefert, wieso er so an Bones interessiert ist und das Ganze dann so schnell ging (das Gefühl ihn ewig zu kennen).

Klasse fand ich Gaila bei Bones auf der Krankenstation. Ich finde es immer interessant, wenn man Figuren zusammenbringt, die sonst gar nichts miteinander zu tun haben und dann schaut, was die zusammen erleben und wie sie aufeinander reagieren. Und da sie ja (wie von euch in der Story auch geäußert) eine Art weiblicher Jim Kirk ist, ist das zusammen mit der Figur Bones noch interessanter. Damit habt ihr hier eine kleine neue Perspektive reingebracht.

Mein Highlight war hier aber eindeutig die Begegnung zwischen Bones und Hendorff auf der Matte, bei der ich lachen musste - sehr witzig und sympathisch geschrieben (Hendorff wirkt hier geradezu cool :D).

Freue mich aufs Weiterlesen =)

Antwort des Autors: Hey Helli, ich freue mich, dass du dich unserer Academy Serie zugewandt hast. Wenn dir die freundschaftliche Beziehung zwischen Jim und Bones hier schon zu schnell geht, dann lies niemals die offiziellen Romane. Da sind sie direkt beste Freunde fürs Leben und von Anfang an mehr oder weniger fähiger als alle ausgelernten und gestandenen Offiziere. Ein Witz!

Natürlich hätte man das ganze auch hier noch etwas weiter ausdehnen können, aber so richtig kommt die Freundschaft nicht in Fahrt, das wirst du in den folgenden Episoden sicher noch merken.

Gaila zu schreiben war mir schon immer ein ganz besonderes Vergnügen, da ich sie Jim sehr ähnlich ist. :D Hendorff hat zwar seine arschigen Momente, aber hin und wieder darf er sich auch mal von seiner etwas anständigen Seite zeigen. Allerdings nur selten.^^


Name: Janora (angemeldet) · Datum: 20.06.18 15:29 · Für: Das 602
Endlich habe ich etwas Zeit für ein Review zu dieser tollen Geschichte. Ich hab sie eigentlich schon vor einiger Zeit angefangen zu lesen, war dann aber zu sehr von anderen Sachen eingespannt. Und ich will sie nicht einfach nur schnell überfliegen, denn ich finde, dass es eine Geschichte ist, für die man sich abends mit einem leckeren Tee Zeit nimmt. Deswegen war sie jetzt ein paar Wochen einfach nur als Tab bei mir offen, bis ich heute endlich zum nächsten Kapitel kam.
Ich kam beim Lesen direkt wieder rein und fiebere natürlich gleich mit Jim und seiner blöden Prügelei mit.
Euer Schreibstil gefällt mir sehr gut und auch die bisherigen Charaktere habt ihr super getroffen. Ich werd gleich weiter lesen und freu mich schon auf alles, was noch kommt!

Antwort des Autors: Liebe Janora, ich freue mich sehr über deine Review. Ranya hat sich ja komplett ausgeklinkt, so dass ich das Projekt wohl doch allein weiterführen werde. Es freut mich jedenfalls, dass dir der Auftakt gefallen hat und dass du der Ansicht bist, unsere Stile würden gut harmonieren. Bei Co-Pros ist das ja nicht immer so ganz leicht, aber das weißt du ja aus eigener Erfahrung. Ich hoffe, dass du dran bleibst. Die Serie werde ich auf jeden Fall weiterschreiben, auch wenn es sich aktuell wegen meiner Ausbildung verzögert.


Name: dammitcola (angemeldet) · Datum: 28.11.17 17:09 · Für: Schweigepflicht
Hallo Emony und Ranya,

nachdem ich von Emonys »Trick or Treat« so begeistert war (und immer noch bin), habe ich nun begonnen, die Starfleet-Academy-Serie der Reihe nach zu lesen. Gestern Abend bin ich mit »Erste Eindrücke« fertig geworden, und jetzt bekommt ihr mein Feedback dazu. :)

Zuallererst: Danke! Das hier ist so viel besser als die schwächliche Original-Romanreihe um die Akademiezeit, die sich noch dazu gefühlt alle paar Seiten widerspricht. (Einmal haben die Mediziner ein eigenes Wohnheim und alle sind älter als die »normalen« Kadetten, einmal wohnen Kirk und McCoy plötzlich zusammen in einem Zimmer in einem »normalen« Kadettenwohnheim, die Wohnheimnamen werden durcheinandergeworfen, und natürlich müssen die jungen Kadetten ständig irgendwelche kniffligen Fälle lösen, für die sie absolut prädestiniert und viel besser geeignet sind als gestandene Offiziere oder die Polizei, statt sich vielleicht erst mal kennenzulernen und wichtige Charakterzüge herauszuarbeiten. Uuuurgh.)

Was ihr aus dem Start ins Akademieleben gemacht habt, hat mir wirklich, wirklich gut gefallen. Am allerliebsten habe ich, wie zu erwarten war, die Parts von Jim und Leonard gelesen, aber auch Gaila und Christine fand ich total sympathisch rübergebracht. Überhaupt, dass Christine Chapel eine eigene Perspektive bekommen hat, ist so toll! Das sonstige AOS-Universum hat ihre Existenz bis auf zwei kurze Erwähnungen ja leider irgendwie ignoriert. Mit Uhura habe ich mich, wie ebenfalls zu erwarten war, am schwersten getan. Sie ist mir schon in den AOS-Filmen größtenteils unsympathisch (während ich ihre Darstellung durch die ältere Nichelle Nichols in den TOS-Filmen vergöttere; in der Serie durfte sie ja leider kaum was sagen), und das hat sich in dieser Geschichte nicht geändert - was man aber zugleich in das Kompliment verwandeln kann, dass ihr sie sehr IC dargestellt habt. Ich mag sie einzeln schon nicht besonders und erst recht nicht im Zusammenspiel mit Spock. Letzteren wiederum habe ich sehr lieb, aber Spuhura ist bislang mein meistgehasstes Pairing aller Zeiten. Im Film konnte ich auch mit Gaila nicht viel anfangen, aber da habt ihr es geschafft, mich umzupolen - ich habe sie echt lieb gewonnen im Verlauf dieser Geschichte und bin gespannt darauf, mehr aus ihrer Perspektive zu lesen.

Was die Gesamthandlung betrifft, bin ich in jedem Fall extrem angetan von deiner/eurer Reihe. Es passieren einige Dinge von außen, die das Ganze spannend machen, aber niemals so viel, dass die Charakterisierung der Action zuliebe leiden muss. Ihr führt die Leser langsam an jeden einzelnen Charakter heran, der eine größere Rolle spielt, selbst Finnegans Motive werden subtil aufgegriffen - das alles finde ich toll aufgezogen.

Der Großteil meines Herzens gehört wie gesagt Jim und Bones in dieser Geschichte. Man kann förmlich spüren, wie einsam Jim im Grunde trotz seines Charmes ist, und wie sehr Leonard sich schon jetzt unter Druck setzt. Ich freue mich unheimlich auf mehr zwischen den beiden - freundschaftlich und gern auch weiterführend. ;)

Da ich die Geschichte sehr dicht nach »Trick or Treat« gelesen habe, ist mir eine kleine Unstimmigkeit zwischen den beiden Teilen aufgefallen, und zwar bezüglich des Sorgerechts für Joanna und Leonards Grund, Atlanta zu verlassen. In »Trick or Treat« steht, dass Leonard Atlanta deswegen hinter sich gelassen hat, um möglichst viel Abstand zwischen sich und Jocelyn zu bringen, was rückblickend gar nicht nötig gewesen wäre, weil sie mit Clay auf den Mars ausgewandert ist. Ebenso wird erwähnt, dass sie zum Glück Joanna nicht mit dorthin nehmen wollte und Joanna am Boden zerstört war. In »Erste Eindrücke« dagegen war Leonards Motivation, zu gehen, der Verlust seiner von Jocelyns Vater mitfinanzierten Praxis, und er hat das Sorgerecht für Joanna bereits, weil Jocelyn es offenbar nicht will - wie hätte da zur Debatte stehen können, dass sie Joanna mit auf den Mars nimmt? Das liest sich ein bisschen widersprüchlich, wenn man die Geschichten so dicht hintereinander kennenlernt. Es ist nichts arg Störendes, aber da die Geschichten ja Teil derselben Reihe sind, dachte ich, ich merke es mal an. :)

Zurück zu »Erste Eindrücke« für sich stehend: Auch ohne Bezug zur bislang neuesten Geschichte sind mir winzige Unstimmigkeiten aufgefallen. Ich bin aber sehr unsicher, ob ich die in dieses Review packen soll, denn immerhin ist dieser erste Teil nun bereits über vier Jahre alt - ich persönlich würde nach so langer Zeit im Leben nicht mehr in einer abgeschlossenen Geschichte herumstochern. Darum erspare ich euch das an dieser Stelle mal - falls ihr aber Interesse daran habt, einfach schreien, dann schreibe ich es euch natürlich gern noch auf. :)

Oh, ich hoffe so sehr darauf, dass Leonard und Jim sich in dieser Reihe eines Tages weiterführend (= slashig) näherkommen werden - und Jim sich dann daran erinnert, wie Bones sagte, er sei traditionell und wolle eine Frau erobern. Wie Leonard sich wohl fühlen wird, wenn ER mehr und mehr von JIM erobert wird? Oder könnte Leonard letztlich doch noch der Eroberer sein, weil Jim sich nach zahlreichen Abfuhren und »Das geht so nicht weiter«-Vorträgen irgendwann nicht mehr traut, solche Annäherungen wie in »Trick or Treat« zu starten, aus Angst, dadurch Bones’ Freundschaft und Zuneigung zu verlieren? *träumt*

In jedem Fall freu ich mich auf die anderen Teile! :)

Alles Liebe
Cola


Name: Gabi (angemeldet) · Datum: 22.02.16 12:10 · Für: Schweigepflicht
Ich habe jetzt endlich die Ruhe gefunden, mich einmal Eurer Academy-Reihe zu widmen.

Man merkt Euch richtig an, wie gerne Ihr die Charas habt, die Ihr hier in ihren Lehrlingsjahren beschreibt. Besonders die Szenen mit Uhura und Gaila gefallen mir sehr gut. Die eine so ernst- und gewissenhaft (wie es für Kadetten auch sein sollte), die andere wirkt so, als ob sie nicht mitbekommen hätte, dass die Akademie keine jahrelange Party ist.

Was mich ein wenig wundert, ist der Umstand, dass Kirk nichts mit Gaila anfangen möchte. War er mit ihr in einem der Filme nicht im Bett? (kann mich auch irren, da ich die Filme nur einmal gesehen habe) Dass Kirk sich ein Liebesabenteuer entgehen lässt, wirkt so gar nicht nach ihm.

McCoy und Kirk zusammen gefallen mir als Kumpel recht gut, auch wenn ich halt meine riesigen Probleme mit Kirk habe, den ich so gar nicht mag. (also nicht wie Ihr ihn schreibt, allgemein ist mir der Typ nicht sympathisch, in der Pine Version noch weniger als in der Shatner Version)

Dann wiederum mag ich die Szenen mit Christine Chapel. Ich hoffe, sie kommt noch ein wenig aus ihrem momentanen verschreckten Dasein heraus, denn sie scheint einiges auf dem Kasten zu haben.

Für die nächsten Episoden habe ich die Hoffnung, dass der Sternenflotten- oder Akademie-Part noch größer wird, nachdem sich alle jetzt eingelebt haben.

Antwort des Autors: Hey Gabi! Ich freu mich, dass du die Serie angefangen hast. Das erinnert mich daran, dass ich dringend weiterschreiben sollte. ;) Die Szenen mit Uhura und Gaila schreibe ich extrem gerne. Gerade weil die beiden so schön gegensätzlich sind, macht das echt Spaß und schreibt sich im Grunde von allein. Dass Jim anfangs nichts von Gaila will, später (also im Film) dann aber im Bett mit ihr landet, wird erklärt. Aber das dauert noch laaaaange.^^ Der Wahnsinn hat jedoch Methode. :

Dass du Kirk nicht magst, weiß ich ja. Es bricht mir zwar das Herz, aber ändern kann ich daran wohl nichts. Man kann ja nicht alle mögen. Ich finde Benteen grauenhaft, wie du weißt.^^ Und dass ich Kirk und McCoy gerne zusammen schreibe, ist ja auch nichts Neues. Nur, dass es nicht slashig wird, fällt mir persönlich schwer. OTP und so halt. *lächel*

Chapel bekommt auf jeden Fall auch noch stärkere Auftritte. Besonders jetzt, da ich ja eine ähnliche Ausbildung anstrebe, wird sich das ganz bestimmt auf sie auswirken. :D

So richtig Akademie-Gefühl kommt in den ersten paar Episoden evtl. weniger durch. Ich bin mir da nicht sicher. Aber im ersten Jahr ist, meines Wissens nach, eh extrem viel Theorie und Praxis kommt dann ab dem zweiten Ausbildungsjahr so richtig dazu. Da versuche ich mir auf jeden Fall ein paar nette Abenteuer auszudenken. ;)


Name: MaLi (angemeldet) · Datum: 11.12.15 17:02 · Für: Schweigepflicht
Wenigstens hatte die Woche für Jim ein Happy End :) Hätte nicht gedacht, dass er es schon in der ersten Woche in Leonards Quartier schafft. Bewundere seinen Mut, bei ihm zu klingeln, obwohl er ihn am Nachmittag hatte sitzen lassen. Aber Bones war, zu Jims Glück, vermutlich einfach zu müde, um ihm gebührend den Kopf zu waschen, und Jim zu verzweifelt, zu dieser späten Stunde noch ein Hotel zu suchen. In meinen Augen ist Bones Quartier ohnehin der beste Ort, wo er hatte hingehen können :D
Auch die wachsende Freundschaft zwischen Uhura und Gaila finde ich super!
Werde auf jeden Fall weiterlesen.

Antwort des Autors: Wir wissen doch alle, dass Leonard ein Herz aus Gold hat. Man muss nur die Steinschicht drum herum vorsichtig mit Hammer und Meisel wegschlagen. ;) Davon abgesehen glaube ich, dass niemand Jim Kirks Charme langfristig widerstehen kann. :D
Gaila und Uhura zu schreiben, ist auch immer ein ganz besonderes Vergnügen. Die beiden sind so herrlich gegensätzlich.^^


Name: MaLi (angemeldet) · Datum: 11.12.15 16:44 · Für: Auf die Zwölf
Ich habe so um McCoy gebibbert als er zu Hendorff auf die Matte trat! Gut hat der ihm nichts getan...!
Das beginnende Mobbing gegen Jim ist ja echt fies. Jim sollte Vince Juckpulver ins Bett streuen! So ein Fiesling, dabei hat ihm Jim doch nichts getan :(

Mir gefällt in diesem Kapitel der Wortwitz sehr! Hat ein paar gute Sprüche drin.
Die arme Christine! Sie hat es doch nur gut gemeint. McCoy ja auch, da müssen wohl beide noch lernen. Bin gespannt, ob sich Jim heute noch auf die Krankenstation getraut, und was er für eine Entschuldigung vorzuweisen hat...

Antwort des Autors: Vielen Dank für das Kompliment. Freut mich, dass mein Humor bei einigen ankommt :) Stimmt, Christine hat es nur gut gemeint. Aber das Leben zeigt uns selbst ja immer wieder, dass gut Gemeintes nicht immer gut sein muss. Hier hat sie leider einen Bock geschossen. Aber das ist uns allen schon mal passiert. Ich finde es toll, dass du so begeistert am Lesen bist. Vielen Dank für deine lieben Kommentare und weiterhin noch viel Spaß mit der Geschichte.


Name: MaLi (angemeldet) · Datum: 11.12.15 16:24 · Für: Pheromone
Die Szene mit Gaila und McCoy ist einfach herrlich! Ich kann ihr frustriertes Gesicht richtig vor mir sehen. Erst wird sie von Jim geblockt, und jetzt hat auch noch ihr Haselnuss-Prinz kein Interesse an ihr. Dass sie da an ihrer Weiblichkeit zu zweifeln beginnt, kann ich gut verstehen. Die arme Gaila!
Auch die Szene in der Bar ist gut gelungen. Jim, der sich auf alles stürzt was Spass und Vergnügen verspricht, und Leonard, der bedächtig wählt und abwägt. Mir tut nur leid für Leonard, dass er schon wieder keinen entspannenden Abend verbringen durfte. Jim, du musst dir eindeutig mehr Mühe geben! ;)

Antwort des Autors: Ja, die arme Gaila hat sich mit Jim und auch Leonard zwei denkbar falsche Kandidaten fürs Flirten herausgesucht.^^ Die Szenen mit ihr und Leonard machen immer besonderen Spaß. :D


Name: MaLi (angemeldet) · Datum: 11.12.15 15:51 · Für: Begegnungen der anderen Art
Jim wird von Gaila gestalkt? Ist ja süss!
Lehrer Spock gefällt mir auch. Kling wie das Original im Film. Dass die Kadetten mit seinem Tempo Mühe haben, ist durchaus nachvollziehbar. Seine Kindheit und Jugend in einer Lernhalbkugel verbracht zu haben, in der vier verschiedene Themen gleichzeitig abgefragt werden, ist ohne Zweifel prägend.
Jim und Bones, endlich duzen sie sich! Es war für mich so befremdlich zu lesen, wie sie sich siezen. Langsam wird der Magnetismus zwischen den beiden spürbar... Hurra, es geht los! :)

Antwort des Autors: Hier hatte ich zum ersten Mal das Vergnügen einsteigen zu dürfen. Bei der Szene mit Spock hatte ich viel Spaß, obwohl mir die Figur gar nicht so wirklich liegt. Und du bist nicht die einzige, der es seltsam vorkommt, wenn zwei so gute Freunde sich anfangs siezen :D


Name: MaLi (angemeldet) · Datum: 11.12.15 15:34 · Für: Das Eis bricht
Na, na, Bones?! Jemandem die Leviten lesen, der gerade in uneigennützigster Zivilcourage jemanden gerettet hat? Geht ja wohl gar nicht ! Obwohl er natürlich mit seinem Vorurteil gegenüber Jim auch nicht ganz unrecht hat ;)
Ich beneide Chapel! Leonard macht bestimmt herrliche Massagen...
Schön zu lesen, dass er und Jim begonnen haben, ein zartes Freundschaftsbändchen zu knüpfen. Der Beginn einer wunderbaren Freundschaft, die hauptsächlich gemeinsam auf der Krankenstation verbracht werden wird :D

Antwort des Autors: Ach, wenn Chapel wüsste, dass das ihr erstes und einziges Mal ist, wo Leonard so zutraulich ist, hätte sie es vielleicht mehr genossen.^^ Leonard wird auch ihr gegenüber die Stacheln noch bzw. wieder ausfahren. ;)


Name: MaLi (angemeldet) · Datum: 11.12.15 15:17 · Für: Nächtliche Schatten
Ob McCoy je wieder eine Bar betreten wird...?
Der Abend ist ja schlimm verlaufen! Der arme Jim; aber was für ein Held! Kein Wunder, ist Gaila so von ihm angetan. Mir stünde wohl auch eine schlaflose Nacht bevor, müsste ich um das Leben meines Retters bangen.
Alles Gute, Jim! *drück*


Ein Review abgeben