TrekNation Einloggen
Info-CenterImpressumTeam
Erweiterte Suche
Reviews für Das Tristellarion

Name: Emony (angemeldet) · Datum: 24.04.19 20:01 · Für: Im Orbit von Laomedeia
Ich finde es so seltsam, dass Kurush nicht von 'seinem' Vater, sondern von 'dem' Vater spricht. Als würde er sich emotional von ihm distanzieren wollen, obwohl er ihm offenbar total hörig ist. Die haben scheinbar eine sehr seltsame Beziehung zueinander. Und diese Caitianerin trifft zielgerichtet jeden wunden Punkt; sicher nicht grundlos.

Antwort des Autors: Die Caitianerin ist anscheinend ziemlich gut auf die Zusammenarbeit mit diesen Psychopathen vorbereitet...


Name: Emony (angemeldet) · Datum: 23.04.19 20:37 · Für: Janeways Rede
Es ist immer wieder erstaunlich, wie vielfältig dein Kosmos ist, Racussa, und wie viele Charaktere du erstaunlich gut unter einen Hut bekommst. Dass Garak und Bashir verheiratet sind, dürfte Amber megamäßig gefreut haben. :D

Antwort des Autors: Garak und Bashir ist mir bei DS9 nie in diesem Sinn aufgefallen, scheint aber hier im Archiv relativ 'kanonisch' zu sein; also hab ich es mal als Hintergrund so übernommen. Zentraler war mir hier aber Janeways Rede (siehe Überschrift), weil sie voll gespielter Freundlichkeit und Diplomatie, triefendem Pathos und hochgestecktem Haar doch nur verschleiert, dass sie in Wirklichkeit als Spionin dort ist. Auch ein bisschen schurkisch...


Name: Emony (angemeldet) · Datum: 23.04.19 20:26 · Für: Abschied von Trixine
Die Frage, die sich mir unweigerlich nach diesem Kapitel stellt ist; konnte Kurush keinen anderen Zeitpunkt wählen, wo er nicht die Frau opfern muss, die er liebt? Irgendwie wirkt er nicht nur ziemlich irr, auf seine geniale Weise, sondern auch masochistisch. Sein Vater hat ja ganz offenbar auch nicht alle Latten am Zaun, wenn er seinem Sohn dermaßen beeinflusst. Oh man ...

Antwort des Autors: Die Kreise werden enger...Opfer/Täter ist hier nicht mehr zu unterscheiden. Der eine opfert ein paar hundert mehr oder weniger bekannte Trauergäste, der andere seine Freundin...


Name: Emony (angemeldet) · Datum: 23.04.19 20:14 · Für: Picards Rede
Okay, also deine Pairing Konstellationen sind mir ein bisschen zu exotisch. Und bisher habe ich mich auch gefragt, wann du eigentlich mal auf das Challenge-Thema eingehst. Guinans Vorahnung scheint ja ein erster Hinweis zu sein.

Antwort des Autors: Das Schurkenthema war ja wohl mit der Gehirnentfernung schon ziemlich heftig eingeführt, oder ist das Ersetzen von Hirnmasse Verstorbener durch Plutonium nett ;-) Der Wesley-Strang zeigt, wie Terror abseits von Zeitungs- oder Bildschirmüberschriften das ganz einfache Alltagsleben zertrümmert. Das meinte ich nur durch eine gewisse Fallhöhe zu einer vorher relativ 'netten Familie' verdeutlichen zu können. Das Pairing (gibt es ein Wort, wenn sie zu Dritt sind...Draar?) stammt noch aus der Hochzeitsgeschichte Garak/Bashir für Amber.


Name: Emony (angemeldet) · Datum: 23.04.19 18:51 · Für: Morgendlich leuchtend
Du schaffst es immer wieder mich mit deinen unkonventionellen AUs durcheinander zu bringen. Aber die ersten zwei Kapitel machen Lust auf mehr, egal wie verwirrt ich bin.^^

Antwort des Autors: Die Challenge ist ja nicht ganz so mein ST-Zugang, entspricht aber eher dem DIS- und neue Filme-Stil. Ich wollte irgendwie möglichst lange unklar halten, wer eigentlich der Superschurke ist, damit sich jeder fragt, wer von diesen niedlichen, friedlichen Leutchen könnte es sein und wodurch?


Name: Gabi (Anonym) · Datum: 20.03.19 08:58 · Für: Ein unbefriedigendes Ende
Hi Racussa, danke für die Erklärung mit dem Spionin-Handkungsstrang. Das kam mir gar nicht n den Sinn.
Ich kann mir vorstellen, dass Dir als Optimistin das Thema nicht ganz leicht von der Hand lief. Über Schurken lesen finde ich von Zeit zu Zeit ganz witzig, aber zum Schreiben hat es mich nicht animiert.
Mal sehen, was das nächste Thema wird.

Liebe Grüße, Gabi

Antwort des Autors: Ebenfalls liebe Grüße! Und Danke für die Reaktion auf die Reviewantwort...


Name: Gabi (Anonym) · Datum: 18.03.19 13:38 · Für: Ein unbefriedigendes Ende
Hi Racussa,

Ich lese Challenge-Beiträge immer unter dem Motto der Challenge. Da kann Deine Geschichte vor allem im letzten Kapitel punkten. Der Twist hat mir sehr gut gefallen. Du hast einen Bösewicht aufgebaut, der interessant und unerwartet war.
Einige Kapitel jedoch lenken für mich zu sehr vom eigentlichen Thema ab, manche der etwas gewöhnungsbedürftigen Beziehungen tragen nichts zur Geschichte bei, sowie im Prinzip auch die gesamte Gruppe um Wesley. Ich weiß, dass Du diese Techtelmechtel und Vielcharakter-Einbeziehungen magst. Aber je nach Ziel der Geschichte ist weniger manches Mal mehr ;).

Nichtsdestotrotz war es spaßig zu lesen. Ich muss mich jetzt nur erst mal seelisch von einer Beziehung zwischen Kira und Janeway erholen ;).

LG, Gabi

Antwort des Autors: Liebe Gabi! Schön, Dich hier wieder zu lesen. Ich bin ja eher der Optimist, weshalb ich mit einer Schurkenstory nicht so ganz zurande komme. Die Nebengleise sollten für mich ein Zweifaches bewirken: erstens die Frage aufwerfen, ob auch eine(r) unserer HeldInnen böse ist (Janeway als manipulative Spionin, die berühmte Admiral Satie, gedankenlose Studenten...). Zu gerade Geschichten haben für mich den Nachteil, dass ich nicht wüsste, woraus Spannung entsteht, wenn in jedem Kapitel die selben Akteure einfach nur durch andere Räume wandern und Hinweise auf das 'Böse' sammeln bzw. wir eine Schurkin bei der Vorbereitung und Durchführung ihres Planes beobachteten. Danke jedenfalls fürs Review und gute Besserung (Tut mir leid, dieses Pairing wäre mir nie in den Sinn gekommen, aber es existiert hier als Tag, und daher wollte ich es mal ausprobieren. Die zurückgekehrte Janeway und die Stationsleiterin Kira, zwei starke, eigenwillige Frauen, die ihr jeweiliges System abgöttisch lieben ;-)


Name: CAMIR (angemeldet) · Datum: 05.02.19 19:12 · Für: Im Orbit von Laomedeia

Den Dialog zwischen Kurush und der Caitianiern fand ich herrlich unter die Haut-Gehend. Wie er eigentlich nur nachplappert, was ihm der Vater eingeimpft hat und er das erste Mal richtig nachdenkt. Sehr intensiv.



Antwort des Autors: Immer noch eine Reihe von grauen Charakteren. Wer von denen ist der ärgere Schurke?


Name: CAMIR (angemeldet) · Datum: 05.02.19 19:12 · Für: Bashirs Dusche

Picard und Worf sind die Opfer? Schöner Twist zur Originalserie. Dem armen Bashir bleibt aber auch echt nichts erspart. :( Schöne Introspektive.



Antwort des Autors: Ich bin ja kein so starker Bashir-Fan, aber als Arzt bringt er natürlich eine ganz neue Qualität von Informationen und Motivationen ein (und seinen alten Stand auf Jadzia).


Name: CAMIR (angemeldet) · Datum: 05.02.19 19:11 · Für: Die Analyse

Ah es wird spannend. Da geht sie hin, die tellaritische Sonne. Weil ja solche Experimente *immer* funktionieren. Nicht. Schöne Szene aus Perspektive der wohlmeinenden Gutmenschen.



Antwort des Autors: Ja, die Gutmenschen/wesen bei der Arbeit. Aber die Sonne wird nicht unter einem missglückten Experiment leiden...


Ein Review abgeben