TrekNation Einloggen
Info-CenterImpressumTeam
Erweiterte Suche

Name: CAMIR (angemeldet) · Datum: 09.12.18 17:57 · Für: Die Kai

Ich liebe Winn, auch wenn ich sie mir grad nicht so gut im schwarzen Catsuit vorstellen darf. Ich stimme zu, dass sie im Inneren eine Patriotin war, die nur leider etwas fehlgeleitet war.

Da hat Weyoun ja alle Hände voll zu tun gehabt, Zwietracht zu sähen - gleich fünf auf einen Streich.

Eine niedliche, unterhaltsame Geschichte, die mich daran erinnert, dringend wieder DS9 anschauen zu müssen. :3



Antwort des Autors: Vielen Dank fürs Reviewen. Ich bin mir ja bei Winn immer unsicher gewesen, was sie jetzt wirklich will, vor allem ihre Affäre mit Dukat war höchst seltsam. Aber ansonsten gefiel mir vor allem ihr cooles Auftreten gegenüber der rechthaberischen, aber oft sehr naiven Kira sehr gut.

Antwort des Autors: Vielen Dank fürs Reviewen. Ich bin mir ja bei Winn immer unsicher gewesen, was sie jetzt wirklich will, vor allem ihre Affäre mit Dukat war höchst seltsam. Aber ansonsten gefiel mir vor allem ihr cooles Auftreten gegenüber der rechthaberischen, aber oft sehr naiven Kira sehr gut.


Name: CAMIR (angemeldet) · Datum: 09.12.18 17:56 · Für: Eoleon Tain

Die cardassianische Schneiderin darf natürlich nicht fehlen. Die Idee mit einer Art Seidenraupen-Reptil ist witzig und es ist ein guter Schachzug, ein teures Gewand zu kaufen. Nur den letzten Satz im Kapitel hab ich nicht verstanden. Was hat Bashir damit zu tun? ?_?



Antwort des Autors: Ich dachte, über den Mittelsmann kann sie leichter unverdächtig mit ihrem Cousin kommunizieren, sollte Weyoun sie abhören...


Name: CAMIR (angemeldet) · Datum: 09.12.18 17:54 · Für: Cretak

Ob eine Romulanerin als Passwort wirklich auf eine Stadt auf der Erde zurückgreifen würde? Ansonsten trifft man sie vermutlich wirklich in nebligen Gewächshäusern. Mich wundert, dass Weyouns Informationen nicht mehr bewirkt haben (klar, die Serie hat das so beschlossen). Aber eigentlich hätten die Romulaner da doch etwas pikierter drauf reagieren müssen.

Die Idee, Romulaner und Bajoraner gegeneinander auszuspielen ist aber herrlich wundervoll intrigant. Passt zu Weyoun! :)



Antwort des Autors: Danke, diesmal wollte ich ja näher am Canon bleiben, deshalb diese Reaktion... Und in der Serie kam mir die romulanische Aufrüstung zu unvermittelt.


Name: CAMIR (angemeldet) · Datum: 09.12.18 17:51 · Für: Sethi'Klan

Achja. Kapaunika - das war es, was mich noch knirschen ließ, aber sonst gefällt mir der Dialog zwischen Weyoun und Sethi'Klan recht gut: Er zeigt, dass das Dominion bei weitem nicht so unbesiegbar ist, wie sie sich geben und auch einige Nebelkerzen zünden müssen bzw. mit unangenehmen Verbünden zusammenarbeiten. "Jem'Hadar erbrüten" ist nett ausgedrückt.



Antwort des Autors: Ja, die Frage der Verbündeten ist ja für Großmächte immer prekär: Man braucht sie, darf es Ihnen aber zugleich nicht sagen...


Name: CAMIR (angemeldet) · Datum: 09.12.18 17:49 · Für: Der Morgen

Hallöchen! Ich las die Stories schon länger, aber kam bisher nicht zum Reviewen. Das soll hiermit nachgeholt werden.

Die Prämisse der Story ist interessant und dein Fokus auf Nebenfiguren gefällt mir - auch sind viele der von mir sonst kritisierten Dinge in der Story angenehm absent (nur bei der Botschaftern Knisterknaster musste ich ein bisschen mit den Zähnen knirschen). Grundsätzlich sind deine Ideen aber hier eher mit dem von mir wahrgenommenen Trek-Canon vereinbar und Weyoun als Lehrmeister auftreten zu lassen, der an einem Tag einen Diplomatie-Marathon hinlegt, ist ein netter Aufhänger für eine Story.



Antwort des Autors: Danke, dass Du Dich trotz Klamaukabneigung drangewagt hast ;-)


Name: Emony (angemeldet) · Datum: 03.12.18 15:56 · Für: Die Kai
Das ist Weyoun vom Feinsten! Ich bin schwer beeindruckt davon, wie gut du seinen Charakter eingefangen hast. Ich lese wahnsinnig gerne über ihn. Danke für den spannenden Zeitvertreib! :D

Antwort des Autors: Danke für die Reviews. Kai Winn ist ja ein schillernder Charakter und Weyoun liebt es zu sehen, wie sie sich windet: Hält sie etwas auf ihre Religion und verzichtet zugunsten der Vorgängerin auf ihren Posten; oder ist ihr Staatsräson wichtiger? In jedem Fall ist der Keil zwischen sie und Sisko noch weiter hineingetrieben...Mir hat die Challenge nach anfänglichen Startschwierigkeiten dann doch irgendwie Spaß gemacht. Und für meine Verhältnisse ist es ja sehr kompakt: Alles am selben Tag, mit derselben Hauptperson und derselben Stadt :-)


Name: Emony (angemeldet) · Datum: 03.12.18 15:50 · Für: Eoleon Tain
Du lieber Himmel, was für eine komplottreiche Geschichte du hier gestrickt hast. Für so etwas habe ich leider gar kein Talent. Umso lieber lese ich es allerdings. Garantiert hat Weyoun nicht umsonst ein paar Informationen ausgeplaudert, die er eigentlich nicht hätte erwähnen sollen. Solche Fehler macht er einfach nicht. Bin schon gespannt wie das Ganze endet. :D

Antwort des Autors: Ein Ungeheuerterrarium ist ein seltsamer Gesprächsort, aber auch hier ist sein Geschick untrüglich. Wen wird die kleine Stoffproduzenten wohl als Ersten kontaktieren :-)


Name: Emony (angemeldet) · Datum: 03.12.18 15:36 · Für: Cretak
Oh je, mir tut der arme Weyoun fast leid, dass er mit einer so naiven Schülerin betraut wurde, die das große Ganze noch nicht durchblickt. Dabei gibt er sich solche Mühe, um Misstrauen zwischen der Föderation und deren Alliierten zu sähen.

Antwort des Autors: Ich wollte ja spätere Ereignisse der Serie in seinem intriganten Wirken begründet sehen. Und da gefiel es mir an romulanische Vertrauensseligkeit anzuknüpfen. Liana ist für Weyoun so was Robin für Batman ;-)


Name: Emony (angemeldet) · Datum: 03.12.18 13:03 · Für: Sethi'Klan
Schön, wie es dir gelungen ist die Geschichte so zu schreiben, dass sie sich nahtlos in die Serie einfügt. :)

Antwort des Autors: Hier war es mir ziemlich wichtig, eine (relative) Treue zu den Vorgaben aus DS9 zu halten (obwohl ich ja eher den Dominion-Sieg für realistischer halte bei der Überlegenheit). Aber für mich ist es der Perspektivwechsel, also der Krieg aus der Sicht der Verlierer, Not und Glück im grauenvollen Alltag in einem militärischen Hauptquartier auf dem nur oberflächlich verbündeten Cardassia. Irgendwie haben ja alle Dominion-Anhänger eigentlich Heimweh nach dem Gammaquadranten...


Name: Emony (angemeldet) · Datum: 03.12.18 12:59 · Für: Der Morgen
Hach, Weyoun hat mir gefehlt. Schön, dass du ihn mit deiner Geschichte wieder zum Leben erweckt hast. Seine durchtriebene Art kann es locker mit Quark aufnehmen. :D Das beste an diesem ersten Kapitel ist aber eindeutig das Pentatonixx-System! Ich lach mich weg! Ich liebe diese Gruppe.

Antwort des Autors: Ja, ich mag die auch sehr gern. Ihre Geschichte der europäischen Musik in fünf Minuten ist der Wahnsinn. Und natürlich auch die Weihnachtslieder. Danke für die Freude an Weyoun. Ich mag es, dass er ja weder ganz gut, noch ganz böse ist. Und er hat so tolle Seiten wie seine Loyalität zu den Gründern, auf der anderen macht es ihm gar nichts, ganze Planetensysteme auszulöschen. Und irgendwie stellte ich ihn mir hier als Ausbildner von Jung-Vorta vor.


Ein Review abgeben