TrekNation Einloggen
Info-CenterImpressumTeam
Erweiterte Suche

Name: MaLi (angemeldet) · Datum: 29.04.16 21:52 · Für: Ein fast perfekter Abend
Wusste ich es doch: Bones ist sauer! Aber Jim in Gedanken gleich entmannen? Ts, ts, Bones! Sei lieb zu ihm; du brauchst ihn noch :D Himmel, Clay! Da habe ich ja auch noch eine Karteileiche am verwesen! Muss mal Doktor Frankenstein anrufen, ob da noch ein Wunder möglich sei … *seufz* Bones, ich beneide dich! Denn das mit den dämlichen Schafen hat bei mir noch nie funktioniert :(
Soso, Nyota und Jim vertraut an der Bucht? Ein Kirk gibt niemals auf! Auch wenn er noch nicht sein Date bekommen hat, hat er es doch geschafft, dass die beiden so etwas wie eine Freundschaft aufbauen konnten. Das gefällt mir. Ich sehe da eine Zukunft voller spannender Neckereien … :)
Dieser Roger gefällt mir! Ein richtiger Gentleman, der sich um die (kranke) Dame kümmert. Aber wie üblich: Die besten Typen sind immer gesperrt … Obwohl die Szene sehr kurz ist, hast du hier eine wunderbar verhalten romantische Stimmung geschaffen. Ich befinde mich jetzt in einem Zwiespalt. Die Regeln missachten und ihn wieder sehen, oder sich korrekt verhalten und den Prinzen vergessen … Schwer. Sehr schwer. *seufz* und genau jetzt, mag ich nicht mehr weiter lesen :(

Antwort des Autors: Es fiel mir nicht leicht die Episode abzuschließen, da ich ja nicht wirklich drin steckte. Aber ich hoffe, dass mir der Abschluss einigermaßen gelungen ist.
Christine wird Roger auf jeden Fall wiedersehen. ;) Stille Wasser sind bekanntlich tief.^^


Name: MaLi (angemeldet) · Datum: 29.04.16 21:31 · Für: Der Zweck heiligt die Mittel
Haha! Mir gefällt der Anfang schon ganz gut! Dachte beim Wort Archiv gleich an diese oberstillen Bibliotheken, wo alle Nase lang eine Bibliothekarin auftaucht und „Pscht!“ macht. Dann kommt sie tatsächlich und dann gleich noch einmal … :D
Ich mag auch, wie du bei Nyotas Persönlichkeit so in die Tiefe gehst. Hatte sie mit den neuen Filmen bei mir Sympathiepunkte eingebüsst, bringst du sie hier wieder sanft näher und das von einer Seite, die mich ihr wieder etwas mehr verbunden macht. Oha Jim, nimm dich vor Uhuras Ohren in Acht :D Bin gespannt, wie es mit den beiden weiter geht und was Bones davon hält, dass sich Jim um den Termin gedrückt hat …

Antwort des Autors: Oh, ich bin mir sicher, Bones wird vor Freude im Dreieck springen, wenn er das hört ;) Du fandest die neue Uhura unsymphatisch? Warum denn das? Ich fand es ehrlich gesagt gut, dass sie überhaupt mal einen Charakter bekommen hat. Weniger als in den 60ern war ja auch kaum möglich... Das Bibliothekenklischee musste ich einfach bedienen. Es war zu verlockend. Ich konnte es mir gerade noch so verkneifen, ihr eine Goldrandbrille mit Halskette und einen grauhaarigen Dutt zu verpassen. :D Auch hier noch einmal vielen Dank für deine Mühen, eine Review zu hinterlassen. Ich habe mich wirklich sehr darüber gefreut (wenn auch leider über ein halbes Jahr zu spät). Ranya


Name: MaLi (angemeldet) · Datum: 24.04.16 23:14 · Für: Eine peinliche Begegnung
„Gegen dieses Donnerwetter wären die Triebwerktestläufe der Constitution-Klasse die reinste Schweigeminute gewesen.“ Hahaha! Was für ein fantastischer Vergleich! Der gefällt mir wirklich gut! Ich mag die Freundschaft zwischen Gaila und Uhura. Die beiden sind richtig toll zusammen. Ein Powerfrauen-Team. Die Handschuhe finde ich süss! Ich konnte sie mir so gut vorstellen. Was mag wohl auf dieser Diskette drauf sein? Man ist gespannt …
Jaa, jaa, Jim: Vor ein paar Minuten dem Tode nah und nun lässig flirten und herunterspielen à la, ist nicht so schlimm!
„Mit einem Gang, der schwer an einen Reiter erinnerte, dem gerade das Pferd unter dem Hintern davon gelaufen war (…)“ Schon wieder so einer! Ich liebe deine Vergleiche :)
„Jim sah aus wie ein Reh, das in die Scheinwerfer eines Trucks blickte.“ Ranya, du verwöhnst mich :)
Das Verbale Sparring zwischen Jim und Bones ist mal wieder herrlich! Mich beeindruckt wie du es mit ganz einfachen Dialogen schaffst, den Leser aus dem „Heldenmodus“ zu holen, und ihm die zwei Idole wieder als normale Menschen wie Du und Ich ins Gedächtnis zu rufen.
„Es tut mir leid, aber ich befürchte, dir wird der Schwanz abfallen.“ HAHAHA! Ich kann nicht mehr :D Wie gemein ist das denn?! War eine gute Idee, dieses Kapitel auch noch zu lesen. Jetzt bin ich richtig gut drauf, wenn ich gleich ins Bett gehe … Vielen Dank! :)

Antwort des Autors: Gaila und Uhura... Anfangs konnte ich mit dem Duo nichts anfangen, aber Emony hat es mir schmackhaft gemacht und ich bin wirklich froh drum. Die Story mit Gaila ist allerdings so geplant gewesen, dass sie sich nur langsam entfaltet. Mal sehen, wie sich das ergeben wird. Oha, es sieht eher so aus, als würdest du mich verwöhnen, MaLi :D Du überschüttest mich so sehr mit Lob, dass ich ganz rot anlaufe vor dem Laptop. Vielen Dank. Aber um der Wahrheit die Ehre zu geben, ist die Szene mit Jim und Bones in diesem Kapitel meine Lieblingsszene - von denen, die ich selber geschrieben habe, versteht sich. Es gibt natürlich viele von anderen Autoren, die mir besser gefallen. Ich sehe weder Jim noch Bones oder einen der anderen Charaktere als eine Art Held an. Ich sehe sie - zumindest in diesem Stadium - als normale Menschen an, die versuchen ein bestimmtes Ziel zu erreichen. Zu Helden werden sie erst später. Das müssen sie sich praktisch erst verdienen :D Oh, ich hätte noch über viele weitere Seiten weiter machen und Jim leiden lassen können, aber ich hatte Sorge, dass das einige Leser vergraueln könnte, deswegen habe ich davon abgesehen. Aber in meinem Kopf geht das ganze noch um einiges weiter :D Danke für dein liebes Feedback Ranya


Name: MaLi (angemeldet) · Datum: 24.04.16 23:13 · Für: Mutig ist, wer seine Angst erkennt
Brrr! Bin gerade halb erfroren vom verschneiten Spaziergang zurück gekommen und das erste was ich lese ist: Schnee! :D
Held, Gary, Held! Jim ist eindeutig zum Helden geboren. Es freut mich so, dass er in ihm einen so tollen Freund gefunden hat, mit dessen Zukunftsvisionen er auch auf der selben Wellenlänge ist. Ich mag Gary immer mehr.
„Hoi, Jim (…)“ Schön mal was in meiner Muttersprache zu lesen :)
Oh, die arme Christine! Das geht mir auch immer wie ihr, wenn ich mit jemandem einen Zusammenstoss hatte. Obwohl hinterher alles in Ordnung ist, gehe ich diesen Personen dann doch immer noch lange aus dem Weg und habe ein komisches Gefühl … Der medizinische Teil war richtig spannend zu lesen! Auch wenn ich von dem ganzen Fachchinesisch nur bedingt eine Ahnung habe. Ich liebe Arztserien!
Oh, der arme Jim!!! Das ist ja furchtbar. Was um Himmels Willen hat er sich da bloss eingefangen?

Antwort des Autors: Oh, Jim... Man könnte fast meinen, ich kann den Charakter nicht leiden, so wie ich ihn leiden lasse, aber die Wahrheit sieht wirklich ganz anders aus. Danke für dein Lob zu dem medizinischen Teil. Ich muss ja gestehen, dass ich nur einen Teil davon wirklich sicherlich wusste und einen anderen Teil ein wenig recherchieren musste. Aber so wie es aussieht, hat es sich gelohnt. Ich denke, jeder kennt Situationen, in denen er sich sich nicht gerade von seiner besten Seite gezeigt hat und dies dann hinterher gerne ungeschehen machten würde. So geht es Christine auch gerade. Aber wir alle wissen, dass sie eines Tage mit McCoy enger zusammenarbeiten wird als sie im Moment denkt. Zumindest wäre es in TOS so. In AOS wird sie aber auch ihren Platz finden. Zumindest in meinem Kopf :D Liebe Grüße und danke für deinen Kommentar. Ranya


Name: leni1983 (angemeldet) · Datum: 28.06.15 22:11 · Für: Ein fast perfekter Abend
Es ist schön, dass es weitergeht... Der Übergang zu Ranyas Kapiteln war sehr flüssig, da hast du gut angeknüpft. Am besten hat mir diesmal die Szene zwischen Christine und Roger gefallen... Es ist eine aufregende Idee, die beiden sich so kennenlernen zu lassen. Gibt es dazu Hintergrundinformationen oder hast du dir das ausgedacht? Liebe Grüße Leni

Antwort des Autors: Hi Leni! Ich freu mich, dass dir der Übergang und mein Kapitel gefallen haben. Zu Roger gibt es nur den Hintergrund, dass er eine Zeit lang an der Academy gelehrt hat, ehe er spurlos während einer Forschungsreise verschwand. Der Rest ist daher auf meinem Mist gewachsen. ;)


Name: Ranya (Anonym) · Datum: 14.06.15 01:18 · Für: Ein fast perfekter Abend
Vielen Dank für deine schreiberische Hilfe. Seit einige Monaten geht einfach mal wieder gar nichts bei mir.
Die Idee Roger Korby so mit Christine zusammen zu bringen ist wirklich gut. Und es wirkt auch kein bisschen oberflächlich. Echt sehr gut gemacht.
Dass Uhura ihren Vornamen immer noch nicht preis gibt (was ja Canon ist in diesem Abschnitt), finde ich auch gut gemacht. Schön, dass Jim ihr nicht hinterher rennt. Das würde auch nicht gut tun, wenn man bedenkt, wo die beiden mal enden sollen - also auf einer professionellen Ebene.
Und Bones... ach ja, was soll man da sagen? Erst Aufputschmittel um wach zu bleiben, dann Schlaftabletten, damit er zur Ruhe kommt. Es ist Zeit für ernsthafte Hilfe...

Antwort des Autors: Ich kenne diese Schreibblockaden sehr gut. Da ich zurzeit keine hab, konnte ich mich dem letzten Kapitel ganz gut annehmen. Ich freu mich, dass dir gefällt, wie ich Korby eingebracht hab. Ich war mir da nicht so sicher. Und was Bones angeht, so sind wir uns absolut einig, dass er allmählich tatsächlich Hilfe braucht. Ich hab da auch schon einen Plan. :D


Name: Emony (angemeldet) · Datum: 16.05.15 17:05 · Für: Der Zweck heiligt die Mittel
Oha, da entwickelt sich wohl eine Freundschaft zwischen Uhura und Kirk. :)
Dass Jim einfach so seinen Termin bei Bones sausen lässt, ist allerdings nicht die feine Art. Da wäre ich ganz schön sauer, wenn ich Bones wäre.
Ich hoffe ja, dass du bald wieder Zeit und Muse findest, um die Episode abzuschließen. *mwah*

Antwort des Autors: Danke für deinen Kommentar. Ich würde eigentlich auch gerne schreiben zur Zeit, aber irgendwie will einfach kein richtiger Flow dafür aufkommen. Und ich denke doch auch, dass Bones da nicht erfreut sein wird. ;) Aber was wäre das Leben ohne freundschaftliche Streitereien? Oder Streitereien, aus denen sich schlussendlich Freundschaften entwickeln? ;)


Name: Emony (angemeldet) · Datum: 16.05.15 16:47 · Für: Eine peinliche Begegnung
Muahaha, der letzte Satz gefällt mir. :D Ich mag das ganze Kapitel natürlich sehr und hab mich wieder ein mal halb schlapp gelacht. Armer, armer Jim und armer Bones, dass er sich DAS ansehen musste. ^^

Die Szene zwischen Gaila und Uhura fand ich auch niedlich, auch wenn ich keinen blassen Dunst mehr habe, was es mit der Diskette (gibt es die in der AOS Zukunft überhaupt noch?) auf sich hatte.

Antwort des Autors: Ich glaube, dass man in "Into Darkness" in der Szene, in der Carol Marcus sich im Shuttle vorstellt, sieht dass sie Kirk eine solche Diskette gibt. Aber ich bin mir nicht sicher. Bezüglich des Grundes schick ich dir ein Memo vorbei, um hier nicht zu spoilern ;) Die Untersuchungsszene hab ich ja schon vor langer Zeit geschrieben. Da waren wir noch bei der ersten Episode. Die lag jetzt über ein Jahr bei mir am PC rum und hat auf ihren Auftritt gewartet. Und ich habe jeden einzelnen Satz genossen, den ich da schreiben durfte. Da hab ich total in meinen Kink reingeschlagen :D Freut mich, dass es dir auch gefallen hat.


Name: Emony (angemeldet) · Datum: 16.05.15 14:21 · Für: Mutig ist, wer seine Angst erkennt
Ich hab mir das Kapitel jetzt nochmals durchgelesen (mal ohne Beta^^) und leide regelrecht mit Jim. Die Einleitung hat mich auch diesmal wieder schmunzeln lassen und die Szene mit Chapel fand ich herrlich. Die zwei ergänzen sich einfach wunderbar. :)

Antwort des Autors: Du hast eine Betaversion zu dem Kapitel gemacht. Es ist schon länger her (war im Dezember, glaub ich), aber gemacht hast du auf jeden Fall eine. Ich hab sogar sicherheitshalber eben noch mal gekuckt und ich hab die Datei noch bei mir abgespeichert. Die Szene mit Chapel... ja... irgendwie hab ich meine Freude daran, die beiden in Kombination zu schreiben. Danke für dein Review :)


Name: leni1983 (angemeldet) · Datum: 18.03.15 22:05 · Für: Der Zweck heiligt die Mittel
Hallo Ranya, schön, dass es ein neues Kapitel gibt. Ich mag die Szene mit Uhura in der Bibliothek, vor allem als sie am Ende des vulkanische Volkslied singt, um Mrs. Goldblum zu ärgern. Die Szene mit Jim in der Krankenstation ist auch lustig, ich bin gespannt, was als nächstes kommt. Worüber wird er sich mit Uhura auf dem Spaziergang unterhalten? Und McCoy wird sicher sauer sein, dass Jim den Termin nun doch nicht mehr wahrgenommen hat.... Bis bald und liebe Grüße Leni

Antwort des Autors: Hallo, Leni. Schön, dass du unserem turbulentem Haufen immer noch treu bist. Das Volkslied musste ich ehrlich gesagt recherchieren, weil ich es selbst nicht kannte. Aber ich dachte mir, dass Uhura sich so viel mit diesr Kultur befasst hat, dass es für sie sicherlich kein Problem ist, ein paar Strophen zu singen. Und Jim... ach, irgendwie ist er noch weit von dem Mann entfernt, der er eines Tages sein wird.


Ein Review abgeben