TrekNation Einloggen
Info-CenterImpressumTeam
Erweiterte Suche
Christopher Pike



Geschichten

16 Jahre | 40

Eine Katastrophe, die in weiten Teilen der USA gewaltige Schäden anrichtet, eröffnet Jim Kirk im Alter von siebzehn Jahren die Möglichkeit, der Sternenflotte beizutreten und seinem gewalttätigen Stiefvater zu entkommen. Neben dem engagierten Medizinstudenten Leonard McCoy trifft er an der Sternenflottenakademie auch auf den halbvulkanischen Außenseiter Spock, doch die Umstände ihres Kennenlernens sind alles andere als einfach: Um in eine angesagte Clique aufgenommen zu werden, lässt sich der labile Jim auf eine grausame Wette ein, deren Ziel es ist, Spock zu demütigen. Als jedoch ausgerechnet Spock zu seinem wichtigsten Halt zu werden beginnt und Jim der Wette ein Ende setzt, laufen die Dinge aus dem Ruder ...

:
Keine
18.08.18 | 60 | Ja | 97621 | 16740
18 Jahre | 1
Das Squaredale-Gefängnis ist für harte Jungs. Da reinzukommen ist schwer. Da drin zu sein ist schwer. Und da raus zu kommen ist noch schwerer.
Timothy Wilde hat damit ziemlich viel Erfahrung und darf diese bald mit seinem neu gewonnenen Freund Leonard teilen. Sie merken, im Knast hält man es nur aus, wenn man einen Freund hat. Doch als es für Tim Zeit wird zu gehen, steht ihre Freundschaft auf der Kippe. Wird die Flucht das Ende oder ein neuer Anfang?
:
Keine
30.07.18 | 1 | Nein | 2858 | 25
12 Jahre | 16
Kirk wird frühmorgens aus dem Bett geklingelt und zu einem Tatort gerufen. Dort gibt es einige Ungereimtheiten, die er aufklären muss. Eigentlich arbeitet er dabei am liebsten alleine, bekommt aber einen neuen Partner, Spock, an die Seite gestellt. Auch noch ausgerechnet einen Vulkanier. Und dann ist da noch dieser neue Rechtsmediziner McCoy, der scheinbar jeden Tag mit dem falschen Fuß aufsteht. Wie soll man unter diesen Umständen nur einen Mörder fangen...
:
Keine
09.07.18 | 5 | Ja | 12416 | 849
16 Jahre | 5
Was wäre, wenn "Into Darkness" doch nicht so dunkel geblieben wäre?
Eine Geschichte über Freundschaft, Gefühle, Trauer und Liebe.

Manchmal müssen erst einige Hürden überwunden werden, damit zwei Menschen verstehen, was wirklich wichtig ist. Manchmal reicht Freundschaft nicht aus - manchmal muss es Liebe sein!
:
Keine
17.07.17 | 4 | Nein | 5308 | 1754
16 Jahre | 81
Manchmal sind es die scheinbar unbedeutenden kleinen Ereignisse in unserem Leben, die die größten und wichtigsten Veränderungen mit sich bringen. So denkt sich auch Jim Kirk nichts weiter dabei als er eines Tages einen Anruf bekommt, der sein ganzes Leben entscheidend verändern soll und seine gesamten Zukunftspläne durcheinander bringt.
:
Keine
17.03.17 | 26 | Ja | 69803 | 26513
18 Jahre | 2
Spiegeluniversum: James T. Kirk war zu Recht einer der gefürchtetsten Männer des Imperiums. Von Kindesbeinen an meisterte er das Überleben in dieser Welt instinktiv. Captain Pike war es, der ihm ein Ziel gab. Vielleicht ein Fehler.
:
Keine
16.08.16 | 1 | Nein | 3619 | 79
frei | 4
BINGO Beitrag "Kurschatten"

Nachdem er von der Narada gerettet wurde, gönnt sich Christopher Pike einen dringend benötigten Kuraufenthalt. Dabei wird er wunderbar von einem Kurschatten begleitet.
:
31.07.16 | 1 | Ja | 110 | 286
12 Jahre | 6
Vorweg sollte ich sagen, dass der Begriff „Star Trek“ hier womöglich etwas irreführend ist. Wir werden auch zu den Sternen reisen, allerdings spielt der größte Teil der Handlung auf dem Planeten Vulkan. Die ganze Geschichte ist kein typisches Abenteuer in Form einer Entdeckungsreise in die Tiefen des Alls. Stattdessen geht sie auf eine Entdeckungsreise in die vulkanische Seele und forscht nach Logik und Gefühlen. In „Star Trek“ ging es schon immer um Themen, die die Menschen bewegten. Bedauerlicherweise sind die hier behandelten Themen – religiöser Fanatismus und Gewaltschaft – heute sogar noch aktueller als vor vier Jahren.
:
Keine
19.07.16 | 16 | Ja | 78220 | 8204
frei | 8
3. Teil der Akademie Reihe, Sequel zu Tancho Kohaku

Die Geschichte beginnt zwei Wochen nach den Ereignissen von Tancho Kohaku.
Leonard und Jim, der Einzelgänger und das Herdentier, finden nur schwer Zugang zueinander und immer öfter enden ihre Begegnungen im Streit. Während Jim mit Leonards verletzender Art umzugehen versucht, baut der seine Mauer gegen ihn wieder auf. Überfordert zieht sich Leonard zurück und schließt Jim immer mehr aus seinem Leben aus. Jim unternimmt einen letzten, verzweifelten Versuch, ihre Freundschaft zu retten. Dabei bekommt er unerwartet Unterstützung durch ein Gruppenprojekt.
:
11.12.15 | 6 | Ja | 13641 | 3348
12 Jahre | 5
Challenge Beitrag (04.2015)

Ich bin hier. Ich gehe nirgendwo hin.
Die wichtigsten Worte für Leonard McCoy, der gerade dem schlimmsten Albtraum seines Lebens entkommen ist. Worte, die langsam die Todesangst und Panik aus dem Körper treiben, die ihn in seinem Kampf um sein Leben beherrscht hatten. Einem Kampf, den er um ein Haar verloren hätte.
:
Keine
01.12.15 | 1 | Ja | 2700 | 735