TrekNation Einloggen
Info-CenterImpressumTeam
Erweiterte Suche
dammitcola [Kontakt]
21.11.17

http://www.fanfiktion.de/u/dammitcola
http://dammitcola.tumblr.com


Über mich

Hallo! :)

Ich bin Cola, Pronomen: sie/ihr.

Natürlich ist Cola nicht mein wirklicher Name, und ich trinke eigentlich auch fast nie Cola. Ich habe alles in allem überhaupt keinen engeren Bezug zu diesem Getränk, ganz gleich, von welcher Marke es stammt. Da ich aber auf FanFiktion.de unter dem Namen Cosmicola gemeinsam mit einer Freundin Star Trek-FanFiction poste, hat es sich irgendwann eingebürgert, dass ich mich dort Cola nenne - passend zu meiner Koffeinsucht. Der Einfachheit halber (und weil ich ihn irgendwie lieb gewonnen habe inzwischen) behalte ich den Namen also bei. Mein Hang zu Kaffee und Schwarztee ist allerdings wesentlich stärker ausgeprägt.

Meine momentanen Fandoms sind Star Trek (TOS, AOS und ein bisschen TNG) und die aus Harry Potter erwachsenen Phantastischen Tierwesen, freie Arbeiten mag und schreibe ich aber auch gern.

Als Leserin kann man mich vor allem mit seelisch angeknacksten Charakteren begeistern, gern vermengt mit tiefgründigem und leicht morbidem Humor. Fluff finde ich bei geliebten Charakteren allerdings auch toll.

Vielleicht lesen wir uns ja mal über den Weg! :)


[Melden]


Stories by dammitcola [1]
Series by dammitcola [0]
Reviews by dammitcola [15]
Challenges by dammitcola [0]
Favorite Series [1]
dammitcola's Favorites [16]

Empfehlungen von dammitcola
Bewertung:
16 Jahre | 0
Fandom:
Inhalt:
Leonard McCoy war eigentlich auf dem Weg von den Staaten zu seiner Tochter in England, als sein Reiseschiff mitten auf dem Meer von einem Piratenschiff überfallen wird. Captain James T. Kirk nimmt ihn kurzerhand und ohne ihn zu fragen mit auf die Enterprise, denn die Stelle als Schiffsarzt ist vor kurzem frei geworden und wird dringend benötigt. [Piraten AU]
Tags:
Empfohlen von:
Kommentar:

Am 31.03.2017 hat diese Geschichte mich, einen Spirk-Shipper par excellence, zu McKirk gebracht. Und irgendwie auch zu meinem jetzigen Nickname, denn ohne diese Geschichte hätte ich vermutlich nicht das absolut dringende Bedürfnis verspürt, auf FF.de von einem Gemeinschaftsaccount aus ein Review zu schreiben, in dem ich mich als Einzelperson irgendwie benennen musste. Auf diese Weise ist Cola entstanden, und auf diese Weise ist auch meine Liebe zu McKirk entstanden - bis zu diesem Zeitpunkt habe ich die beiden niemals als Liebespaar gesehen.


Janoras Geschichte ist originell, spannend, IC und unheimlich liebevoll erzählt. Jedes Mitglied der Crew bekommt seinen Platz und seinen Auftritt, und ganz besonders die zwischenmenschlichen Beziehungen innerhalb der Crew gefallen mir total gut. Definitiv ein Für-immer-Liebling. ♥

Bewertung:
16 Jahre | 0
Fandom:
Inhalt:

Eigentlich kannte Nyota die Eigenarten ihres Captains ganz gut und konnte damit umgehen. Als sie jedoch einen Blick hinter seine Fassade werfen darf, ist nichts mehr so wie es war.

Tags:
Empfohlen von:
Kommentar:

Diese Geschichte hat bei mir etwas geschafft, was weder den AOS-Filmen noch irgendeiner anderen FanFiction je zuvor vollständig gelungen ist: Ich mochte Nyota Uhura. Enem hat ihr ihre Stärke gelassen, ihre Eloquenz und ihre Fürsorglichkeit - aber sie nicht so zickig und fordernd auftreten lassen, wie es die Film-Nyota in meinen Augen tut, sondern ihr auch Raum für Tiefe und Selbstzweifel gegeben. Das mochte ich sehr.

Ein bisschen habe ich es so empfunden, als seien die beiden Zeitlinien in Bezug auf ihren Charakter verknüpft. Von Uhura aus den alten Filmen zu TOS bin ich ein unglaublicher Fan. In der Serie war sie leider mehr schmückendes Beiwerk als ausgearbeiteter Charakter, aber in den Filmen durfte sie langsam zeigen, was sie draufhat, und das hätte ich noch liebend gern in zehn weiteren Filmen ausgearbeitet gesehen. Die alte Uhura finde ich großartig.

Und diese Mischung aus Sanftheit und Toughness, die für sie so charakteristisch ist, habe ich bei Enems junger Nyota auch gespürt. Das war ein wirklich außergewöhnliches Leseerlebnis für mich, und ich habe Nyota und Jim gerne begleitet, obwohl sie absolut kein gewohnter »Anblick« sind als Paar. :)