TrekNation Einloggen
Info-CenterImpressumTeam
Erweiterte Suche

STD 01 - Böses Erwachen von Adriana

[Reviews - 0]   Drucker Kapitel oder Geschichte Inhaltsverzeichnis

- Schriftgröße +
Der Himmel über Lissabon war sternenklar, als die kleine Gruppe von Starfleet-Kadetten zur Division für Planetare Operationen gebeamt wurde. Kilari Kayn fröstelte trotz der lauen, mediterranen Frühlingsluft. Es war die Heimlichtuerei, die ihr Unbehagen bereitete. Ein Instruktionsoffizier, der seinen Namen nicht nannte, Befehle, die keinen Sinn ergaben, der selbstreplizierende Computervirus, den Kilari programmiert hatte, aber dessen Funktion sie nicht kannte ...
Dazu kam noch die Tatsache, dass lediglich ein paar der älteren Semester über den Charakter dieser Mission Bescheid wussten. Kilari war sich darüber im Klaren, dass man als Sternenflottenoffizier manchmal Befehle befolgen musste, ohne Frage zu stellen. Im Laufe ihrer verschiedenen Leben hatte sie jedoch ein sicheres Gespür für Gefahr entwickelt - und auch dafür, wann ein krummes Ding gedreht wurde. Genau dieses Gespür meldete sich jetzt ... „Ich finde, du könntest mir endlich sagen, worum es hier geht!“ sagte sie zum dem Kadetten neben ihr, Riley Aldren Shepard.
Dieser grinste. „Das erfährst du noch früh genug.“
Kilari schluckte ihren Ärger herunter. Shepard ließ keine Gelegenheit aus, um ihr zu zeigen, dass er in der Rangordnung der „Red Squad“ über ihr stand. Dabei war sie ein vereinigter Trill mit fünf Leben und außerdem älter als er. Doch wie viele andere Kadetten, die zu dieser Elitetruppe gehörten, erlebte Shepard einen Höhenflug ohnegleichen. Kilari nahm an, dass sein rationales Denkvermögen davon stark in Mitleidenschaft gezogen wurde.
„Es ist alles bereit. Wir können anfangen“, sagte Tim Watters zu der Gruppe.
„Anfangen? Womit?“, wagte Kilari zu fragen.
Shepard drehte sich zu ihr um - und grinste wieder einmal selbstgefällig. Sein Spektrum an mimischen Ausdrucksmöglichkeiten war offenbar recht gering...
„Wir werden das globale Energienetz abschalten!“ verkündete er.
„Was?“, rief die Trill entgeistert.
„Die Codes und die Ausrüstung dafür haben wir auf der LAKOTA erhalten. Nun müssen wir nur noch dafür sorgen, dass dein Virus brav von Energierelais zu Energierelais springt – sonst sind wir nämlich angeschmiert!“
„Der selbstreplizierende Virus... Ich dachte, das wäre eine Waffe gegen das Dominion!“
„Ist es auch“, entgegnete Shepard.
„Bitte, Kilari! Du musst uns schon vertrauen!“ mischte sich Watters ein.
Kilari hätte beinahe laut gelacht. Watters vertrauen? Nachdem er sich in den letzten Tagen wie die schlechte Karrikatur eines Geheimagenten aufgeführt hatte?
„Wenn wir jetzt die Energie abschalten, ist die Erde wehrlos, falls das Dominion angreift“, protestierte die Trill. „Was bitte soll das für einen Sinn machen?“
„Los, fangen wir an!“, rief Watters, der Anführer.
Kilari verschränkte trotzig die Arme vor der Brust. „Ohne mich!“
Der Anführer verdrehte die Augen. „Komm schon, Kilari! Laß die Faxen!“
„Ich fasse nichts an, solange ich nicht weiß, was hier gespielt wird“, entgegnete die Trill.
„Mein Gott, wenn die noch länger ‘rumzickt, werden wir noch erwischt!“ rief ein Mädchen.
Das Wort „erwischt“ ließ Kilari aufhorchen. „Es ist also doch illegal, oder?“
Niemand beantwortete ihre Frage. Shepard allerdings aktivierte seinen Kommunikator.


Bitte gib den unten angezeigten Sicherheitscode ein: