TrekNation Einloggen
Info-CenterImpressumTeam
Erweiterte Suche

Team O'Brien und das verhexte Holodeck von Amber, Janora

[Reviews - 15]   Drucker Kapitel oder Geschichte Inhaltsverzeichnis

- Schriftgröße +

Vorwort

Der zweite Fall! ^^ In gewohnter Manier zusammen verzapft mit viel Spaß. Und der Team Kirk-Fraktion sei versprochen: Jim und Bones plagen sich das nächste mal wieder. Wir konnten das Bones nur nicht s c h o n wieder antun. XD
"Ach, komm schon, Miles, wir haben jetzt die letzten drei Mal in Alamo verbracht. Mir tun immer noch alle Knochen weh, wenn ich daran denke!" Demonstrativ rieb sich Dr. Julian Bashir den Rücken, während er neben seinem Kollegen Chief Miles O'Brien das Promenadendeck in Richtung Quark's entlang schlenderte. "Lass uns doch mal was anderes versuchen?" Grüßend nickte er dem Lurianer Morn zu, als sie die Bar betraten.

"Aber auch kein weiteres Agentenabenteuer", erwiderte Miles vehement. "Von denen hatten wir auch wirklich mehr als genug."
Er ließ kurz den Blick schweifen und nickte dann zu zwei freien Plätzen direkt an der Theke."Vor allem von diesem Bond", fügte er noch hinzu.

"Und Kajaking fällt auch weg", bestimmte der Arzt grinsend und klopfte seinem Kollegen gutmütig auf die Schulter. "Das tagelange Gejammer auf der Krankenstation ist kaum zu ertragen." Er ließ sich auf einen Barhocker fallen. Im Nu stand der Ferengi Quark vor ihnen. "Chief, Doktor. Was kann ich Ihnen bringen? Und soll ich für morgen Abend die Holosuite reservieren?"

"Für mich nur einmal vulkanische Salzkartoffelnchips." Miles blickte zu seinem Freund. "Und ja, wenn wir uns auf etwas einigen können. Gefühlt haben wir jedes Szenario schon ein Dutzend mal durchgenommen."

"Machen Sie eine große Portion draus, Quark, und dazu zwei Ale." Julian wandte sich wieder Miles zu. "Nicht jedes. Ich hab dir neulich vorgeschlagen, dass wir mal dieses Ritterprogramm von Dax und Kira ausprobieren können, aber ..."

Der Chief verzog das Gesicht. "Ich werde mich nicht als Blechbüchse verkleidet auf ein Pferd setzen und meine Gegner mit einer Lanze aufspießen." Er seufzte leise. "Ich schwinge lieber ein Lasso."

"Lasso?" Nun war es an Julian, das Gesicht zu verziehen. "Womöglich noch mit Cowboyhut und Stiefeln?" Er gluckste bei der Vorstellung, wie sie beide in breitbeinigster Wild-West-Manier durch die Prärie schritten. Bevor er jedoch noch etwas dazu sagen konnte, brachte Quark die gewünschte Bestellung. "So, die Herren, vulkanische Chips und Ale."

"Wir können auch einfach Dart spielen ... oder ... was hältst du von einem Abenteuer im Dschungel?", schlug der Arzt vor.

Miles bedankte sich bei Quark, schüttelte dann aber zu Julian gerichtet den Kopf. "Von Dschungel habe ich erst mal noch genug, danke. Du erinnerst dich doch bestimmt auch noch an unseren letzten Ausflug dorthin. Und Dart ...?" Er überlegte kurz. "Das machen wir doch sowieso andauernd."

"Vielleicht kann ich den Herren behilflich sein?", mischte sich der Ferengi ein und beugte sich ein wenig vor. Ein Glitzern in den Augen und ein schwer zu deutendes ... Lächeln? Grinsen? auf den Lippen. "Ich hätte da ein Angebot", er senkte verschwörerisch die Stimme.

Neugierig schaute Julian von Quark zu Miles und wieder zurück. "Ich weiß nicht recht ...", meinte er dann zögerlich. Geschäfte mit Quark waren nicht ohne ... Dafür mit einer Menge Ärger und nun ja, Kriminalität verbunden.

Die Aufmerksamkeit des Chiefs war dagegen geweckt. "Was für ein Angebot?", hakte er daher nach. Es konnte ja nichts schaden, es sich einmal anzuhören.

"Es gäbe möglicherweise, natürlich nur, wenn Interesse bestünde, die Möglichkeit zu einem maßgeschneiderten, unvergesslichen Abenteuer", fuhr Quark weiterhin geheimnisvoll fort.

"Miles", versuchte der Arzt es nochmal, wenn auch nur halbherzig, da eigentlich doch recht neugierig war. "Wir sind Angehörige der Sternenflotte, wir symbolisieren etwas, wir ..."

"Immer mit der Ruhe, Doktor", unterbrach ihn Quark beschwichtigend und zauberte unter dem Tresen eine alte, verstaubte Flasche hervor, aus der er sich, Miles und Julian je ein Gläschen einschenkte. "Ich möchte Ihnen nichts wirklich Illegales anbieten." Er hob sein Glas, prostete den Männern zu und trank einen Schluck. "Mein ... Kunde ... möchte nur nicht, dass sein ... Angebot ... an die Falschen gerät."

"Damit wir uns richtig verstehen, wir sprechen hier immer noch von einem Holoabenteuer, oder?" Bei dem Ferengi konnte man in der Tat nicht vorsichtig genug sein. Deswegen schnupperte Miles auch erst mal an seinem neuen Glas, als er es anhob. Es nach Alkohol und wenn er auch nicht sicher war, was für einer, so war es doch gewiss ein guter.

"Aber natürlich", erwiderte Quark.

Fragend blickte Miles zu Julian.

Der zuckte geschlagen mit den Schultern, führte ebenfalls sein Glas zum Mund, nahm einen Schluck und atmete scharf ein. "Himmel, Quark!", ächzte er und hustete mit tränenden Augen.

Lachend klopfte Miles ihm auf den Rücken und zog dann mit seinem Glas nach. Allerdings verging ihm das Lachen, als auch seine Kehle zu brennen anfing. "Puuh. Quark, ich frag lieber nicht, was das ist." Er schob sich ein paar Chips in den Mund, um den Alkohol zu neutralisieren.
"Aber im ernst, wir brauchen ein paar mehr Informationen über dieses 'Abenteuer', bevor wir zusagen."

"Nun", begann der Barbesitzer und warf einen prüfenden Blick durch die Gegend, bevor er leise fortfuhr. "Sie hätten die Möglichkeit, sich morgen Abend um 2100 zu Andockrampe 2 mit einem speziellen Zugangscode Einlass zu verschaffen, dort wird auf dem Holodeck eines Raumschiffes ein exklusives Programm gestartet."

Das war natürlich sehr wage und in keiner Weise beruhigend. Aber wenn die Alternative Dart spielen war ...
Die beiden Freunde tauschten einen Blick aus.

"Ich mach mit, wenn du mitmachst", meinte Miles schließlich.

Julian runzelte die Stirn und wiegte den Kopf hin und her. So ganz überzeugt war er noch nicht, andererseits ... "Okay."

"Wirklich?" Der Chief hatte nicht unbedingt mit der Zustimmung des anderen gerechnet.

"Doch nicht?"

"Doch. Oder?"

"Natürlich!", mischte sich schnell Quark ein und drückte dem Arzt unauffällig einen Datenstick in die Hand. "Alle Informationen finden Sie darauf. Morgen Abend, 2100, Andockrampe 2. Den Zugangscode erfahren Sie morgen um 2030 persönlich von mir. Und", fügte er eindringlich hinzu. "Mein Kunde wünscht nicht, dass außer Ihnen beiden noch jemand von diesem speziellen Angebot erfährt. Sollte jemand fragen, sind Sie in Holosuite 3."

Mit einem letzten Nicken wandte sich der Ferengi wieder seinen anderen Gästen zu, von denen bereits einige darauf warteten bedient zu werden.

Miles runzelte die Stirn. "Also das war ..." Er war sich nicht mal sicher, wie er es nennen sollte.

"Ja, das war ... ungewöhnlich?" Nachdenklich drehte der Arzt den Stick in seiner Hand, dann trank er entschlossen sein Ale aus, nach kurzem Zögern auch den Kurzen von Quark und klopfte Miles auf den Rücken. "Los, in mein Quartier, ich will jetzt wissen, was da drauf ist! Oder?"

"Jetzt sofort?" Miles blickte auf ihren Teller mit den Chips, die beinahe unangerührt noch vor ihnen standen.

„Die kann Quark uns doch einpacken." Voller geheimniskrämerischem Tatendrang winkte er Quark heran, um zu zahlen. "Sag mal, Miles ...?", vorsichtig hielt er sich am Bartresen fest. "Is dir auch ‘n bisschen schwummerig?"

Ein wenig besorgt musterte Miles ihn. "Geht es dir gut, Jules?" Nachdem aber ein Hauch von seinem Atem zu ihm rüber geweht kam, änderte er seine Meinung. "Ich glaube, du hast dein Glas einfach zu schnell ausgetrunken. Komm, ich bring dich zu dir und dann schauen wir uns diesen Stick an."

Schnell ließ er sich noch das Essen einpacken und dann bugsierte er den Arzt zum Turbolift.

In Julians Quartier angekommen - was nur minimal länger gedauert hatte als sonst - ließen sich die Freunde vor der Computerkonsole nieder. Julian steckte den Stick in den Slot und als sich die darauf befindliche Datei öffnete, tauschte er einen irritierten Blick mit Miles. "Ein Film?"

Der Chief zuckte mit den Schultern. "Vielleicht war es der falsche Stick?", überlegte er. "Oder es hat etwas mit morgen zu tun. Sieht auf jeden Fall alt aus."

"Hm", meinte Julian unbestimmt nach einigen Minuten. "Schaut aus, als würde es ein Spielfilm sein, keine Dokumentation oder so." Er hielt den Film kurz an. "Lass uns zum Sofa wechseln, ich hol uns noch ein Bier aus dem Replikator, okay?"

Mit wesentlich festerer Schritten als noch zuvor auf dem Herweg ging er zum Replikator. "Auch noch Chips? Eis?"

Miles nickte und machte es sich auf der Couch bequem."Bloß nicht. Bei der Ernährung darf ich mir sonst wieder was von Keiko anhören. Ich nehm ein Sandwich. Soll ich dir was tragen helfen?"

"Danke, geht schon", winkte Julian ab, brachte das Bier und dann ein Teller mit diversen Sandwichhappen. "Keiko hat vermutlich recht. Du solltest dir noch was schönes überlegen, weil du sie zwei Abende meinetwegen allein lässt." Er grinste seinen Freund an. "Ich würde Blumen und ein Dinner vorschlagen."

"Das ist wahrscheinlich eine gute Idee." Nachdenklich tippte sich Miles gegen das Kinn. "Hatte ich eh seit längeren mal wieder vor. Aber bei der ganzen Arbeit, die sonst immer ansteht …"

Sie machten es sich bequem und besahen sich dann neugierig, was Quark ihnen da angedreht hatte.

Etwas mehr als zwei Stunden später tauschten die Freunde erneut einen etwas ratlosen Blick. "Also", meinte Julian zögerlich und rieb sich kurz die Stirn. "Ich weiß jetzt nicht genau, was ich davon halten soll …"

Miles nickte zustimmend. "Ich bin genau so klug wie vorher." Nicht, dass der Film nicht gut gewesen wäre, aber nichts ließ erkennen, inwieweit es sie auf morgen vorbereiten sollte.


Bitte gib den unten angezeigten Sicherheitscode ein: