TrekNation Einloggen
Info-CenterImpressumTeam
Erweiterte Suche

Raindrops von Darchelle

[Reviews - 6]   Drucker Kapitel oder Geschichte Inhaltsverzeichnis

- Schriftgröße +

Vorwort

Dies ist die letzte Geschichte in meiner Fan-Vid Serie. Diesmal ist die Fanfiction nicht nur inspiriert, sondern sie basiert auf dem Video: {AU} McKirk :: Raindrops
Viel Spass!
Kapitel Bemerkung: Die kursiven Paragraphe sind Erinnerungen, falls das jemanden wundern sollte ;)
Kirk lachte. Es war ein helles, ehrliches Lachen. Pille liebte es am meisten an seinem Freund. Sie stiessen ihre Gläser zusammen und tranken den Bourbon in einem Schluck aus.
“Ich bin so froh, diesen Moment mit dir erleben zu dürfen, Pille”, sagte Kirk und schenkte ihm einen liebevollen Blick.
“Diesen und hoffentlich noch viele weitere erfolgreiche.”


Der Doktor steht am Biobett und betrachtet seinen Patienten mit traurigem Blick. Kirk ist vor zwei Tagen eingeliefert worden. Schwere Kopfverletzung, vier gebrochene Rippen und eine gefährliche innere Blutung in seiner Bauchhöhle. Die Operation war kompliziert, aber Leonard hat seinen Freund retten können. In letzter Sekunde und mit allem Willen, den er aufbringen konnte. Jetzt liegt er vor ihm, seit zwei Tagen im Koma und McCoy versucht alles, um ihn da raus zu holen. Weil er nicht weiss, was sonst helfen könnte, läuft seit sechsunddreissig Stunden Musik und er sitzt in jeder freien Minute neben ihm und redet mit ihm.
“Jim, du hast um mich gekämpft, so lange. Dann kannst du auch um dich kämpfen. Weisst du noch, als du an diesem einen Abend mir völlig betrunken gestanden hast, dass du mich liebst und ich zu dumm war zu begreifen, dass du es wirklich ernst gemeint hast?”
Er erzählt noch eine Weile weiter, dann kommt die Schichtablösung. Nur schwerfällig kann Pille sich von Jim trennen und kriegt auch kaum ein Auge zu, in der Angst, nicht bei ihm sein zu können, wenn er aufwacht.

Jim tauchte zerschunden und geschlagen in Leonards Quartier auf.
“Du lieber Himmel, was hast du wieder angestellt?” Sie waren bereits im dritten Jahr der Akademie und Jim legte sich immer noch mit jedem an.
“Nichts, ich schwöre.” Betrunken klang er auch noch.
“Dir ist bewusst, dass wir Donnerstag haben?”
“Jaja.” Jim schmiss sich auf Pilles Bett.
“Will ich es überhaupt wissen?”, fragte dieser, während er eine Schüssel eiskaltes Wasser, eine Schüssel heisses Wasser und zwei Lappen holte. Dazu eine Creme, die die Schwellungen schneller zurückgehen liess. So bewaffnet machte er sich über die Wunden und Prellungen her.
Jim erzählte ihm in der Zwischenzeit, wie er ein Mädchen kennengelernt hatte, das ihn anflirtete. “Ich hatte keinerlei Interesse, aber ihr idiotischer Liebhaber sah das anscheinend anders.”
Leonard horchte auf und vergass einen Moment sogar die Behandlung. Kirk hatte noch nie ein Mädchen abgelehnt, dass er in einer Bar kennengelernt hatte. Schon gar nicht, wenn er betrunken war. Es war das erste Mal, dass ihm die Veränderung bei Jim auffiel.


Pille blinzelt. Er sitzt neben Jims Bett und muss kurz weggedämmert sein. Letzte Nacht hat er nicht sonderlich viel geschlafen. Die Nacht davor auch nicht. Er wünscht sich nichts mehr, als dass sein Freund aufwachen würde. Das raubt ihm den Schlaf.
“Alles in Ordnung, Doktor?”, fragt Christine Chapel, die Krankenschwester in seiner Schicht.
“Ja, klar.” Das ist nur leicht gelogen. Keine fünf Minuten später döst er schon wieder weg.


Bitte gib den unten angezeigten Sicherheitscode ein: