TrekNation Einloggen
Info-CenterImpressumTeam
Erweiterte Suche

Name: BlueScullyZ (angemeldet) · Datum: 21.10.16 22:54 · Für: Kapitel 1
Ich hatte eigentlich vor, erstmal eine TOS-FF zu lesen, aber irgendwie bin ich dann doch an deiner eigenen Kreation hängen geblieben. Der Titel klang ganz interessant. Da ich erst mit Star Trek angefangen habe, wirkte die Benennung eines Raumschiffs nach einer deutschen Stadt mit teils fragwürdiger Historie, ziemlich interessant. Da wollte ich mal wissen, was so dahinter steckt. Warum dieses Schiff so genannt wurde, taucht hier noch nicht auf, aber ich bin weiter gespannt, ob da noch was zu kommt.

Darf ich mir erlauben, erst die Sachen aufzuzählen, die ich als verbesserungswürdig ansehe? Dir sei versichert, ich hätte das Kapitel nicht zuende gelesen, wenn mir die Geschichte an und für sich nicht gefallen würde.
Die erste Sache fällt wohl nur mir als Fandom-Neuling auf. Du benutzt Abkürzungen, als wären sie selbstverständlich. Natürlich muss man als FF-Autor nicht damit rechnen, dass Frischlinge oder gar vollkommen Unwissende mitlesen, aber für die wäre es ein wunderbarer Service, wenn du die Kürzel mindestens einmal ausschreiben würdest. Ich rätsel gerade noch an der OPS und mein Ehrgeiz hält mich davon ab, es einfach bei Memory Alpha nachzuschlagen, so dass ich auch weiter rätseln werde, was genau dahinter steckt. Ja, die Kommandozentrale, aber welche Bezeichnung genau, da bin ich noch nicht hinter gestiegen. Operations P... Station. Ich komm noch drauf! Jedenfalls wäre es klasse, wenn du das erste Mal, wenn du Abkürzungen gebrauchst, sie ausschreibst. Dann hat man etwas, womit man die Abkürzung verbinden kann und es ist recht wenig Aufwand, dafür aber eine große Hilfe für Quereinsteiger.

Die zweite Sache geht eher in Richtung Schreibtipp. Du fasst Dialoge viel zusammen oder gibst sie indirekt wieder. Gerade, wenn man Charaktere neu vorstellt, finde ich persönlich es immer unheimlich interessant, Dialoge von denen zu lesen. Direkte Rede, keine indirekte Wiedergabe oder gar eine Zusammenfassung des Dialogs. Weil man sich da mit der Mundart und Redensart des Charakters bekannt machen kann, sein Wesen studieren. Bei Zusammenfassungen geht so etwas unter. Das ist nur meine Meinung, sicher sehen andere das wieder ganz anders. Das ist hier in der Version übrigens ausgeprägter als im PDF, da find ich es wesentlich ausgewogener.

Und die nächste Sache ist wohl wieder nur für mich als Neuling etwas schwierig. Du schreibst beispielsweise, dass dein OC bemerkt, dass die Achitektur der Operationszentrale so angelegt ist, dass sie die Stellung des Kapitäns unterstreicht - ich rate mal, anhand der Lage seines Büros bzw. seines Platzes. Hier zeigt sich: Ich kenne nur TOS und bin auf fremden Schiffen hoffnungslos verloren. Mir hätte es geholfen, wenn du Tals Beobachtung etwas genauer begründet hättest. Also nicht nur die Schlüsse, die sie aus der Beobachtung zieht, sondern auch die Beobachtung selbst beschrieben hättest. Ebenso bei Tals Annahme, dass eines der Besatzungsmitglieder eine Trill ist. Ein kleiner Satz, dass sie es anhand der Flecken, die über den Körper verlaufen, erkennt, wäre top gewesen.
Weil ich mir langsam doof komme, nur Kritik zu äußern, will ich an der Stelle auch noch einmal loswerden, dass ich es sehr konsequent von dir finde, wie du die Besatzungsmitglieder aus der Warte von Tal beschreibst und diese Beobachtungen sehr natürlich in den Erzählfluss einbindest. Sie läuft eben durch das Schiff und jeder, dem sie begegnet, wird kurz erwähnt. Es ist kurz und knapp und wirkt nicht zu langatmig, weil du es in die Geschichte mit einbaust, anstatt davor dich in reinen Beschreibungen der Charakteren zu ergehen. Das fand ich gut! So, mal wieder gelobt. Ich lobe schließlich gern.

Und jetzt die letzte Kritik, die ich an dem Band üben will: Ich bin verwirrt, was Tals Entschluss angeht, auf die U.S.S. Berlin zu gehen. Wenn ich das richtig verstanden habe, ist Tal ein bajonischer Offizier, der selbst einmal im Widerstand gegen die Förderation aktiv war. Ich nehme mal stark an, dass der Charakter inzwischen wesentlich gemäßigter ist (oder zumindest so tut), da er ansonsten auf einem Förderationsschiff oder einer Föderationsstation ja vollkommen deplaziert wäre. Aber der Charakter hat einen sehr ungenauen Standpunkt gegenüber der Föderation. Ist aber sofort dabei, als es heißt, er könne als Erster Offizier auf ein Schiff. Entweder, ich habe etwas falsch verstanden und der Charakter ist nur kritisch über den Beitritt von ganz Bajor in die Föderation, hat persönlich aber keine Probleme, mit ihnen zu kooperieren, oder der Charakter steht der Föderation selbst kritisch gegenüber, dann verwirrt mich sein vorbehaltloses Einwilligen in das Angebot. Oder ich hab was vollkommen falsch verstanden, dann tut es mir leid :-(
(Ich finde übrigens die PDF-Version gelungener, als das Werk hier im Archiv. Da gehst du gerade auf den Umstand mit dem Wiederstand besser ein und die Formatierung ist eine Spur angenehmer. Auf jeden Fall konnte ich in der PDF-Version besser herauslesen, dass Tal sehr wohl auf Forschungsreise gehen will, sich nur um die Reaktion der Besatzungsmitglieder sorgt und sie ihre Wiederstandsvergangenheit hinter sich lassen will. Auch das Zusammentreffen mit ihrer Familie fehlt hier und ist nur im PDF drin. Ich hoffe, dass du das hier überhaupt liest ^^'' Nicht, dass du schon lange nicht mehr hier bist und mein Feedback voll ins Leere läuft.)

So, jetzt zu der Sache mit dem Lob! Eins hab ich oben ja schon da gelassen, dasnächste folgt nun. Ich finde die Sache mit den Logbucheinträgen immer wieder klasse. SChaue ja gerade TOS, da gehört das einfach zu jeder Folge dazu und es vermittelt für mich ein wenig den Geist einer Star Trek Folge (so unerfahren ich damit auch bin). Abgesehen davon sind sie natürlich eine gute Möglichkeit, den aktuellen Stand einer Geschichte zu porträtieren und noch einmal kurz und bündig auf den Punkt zu bringen, wo man gerade steht. Das nutzt du sehr gut und es gefällt mir.

Tja, und den anderen Punkt habe ich oben fast schon vorweg genommen. Mir gefällt, dass du dir die Zeit nimmst, die Charaktere einzuführen, aber es dennoch mit Handlung garnierst. Nicht langweilig, sondern informativ, so dass man als Leser weiß, wo man gerade ist und wer mit dabei ist. Es ist ruhig, man hat die Zeit, die Informationen zu verarbeiten und muss nicht noch komplizierte Handlungen nachvollziehen. Dafür eine Reihe von kleinen Handlungen, die aber überschaubar bleiben.

Außerdem sind sehr wenige Tipp- und Schreibfehler im Text. Hier und da vermisse ich mal ein Komma, mal einen Buchstaben, aber ich Beta selbst Texte, ich weiß, dass man niemals alles findet - schon gar nicht, wenn man den Text selbst geschrieben hat (Stichwort: Betriebsblindheit) und selbst dann nicht, wenn man den Text das erste Mal fremd liest. Die Fehlerquote liegt auf jeden Fall im Bereich des Lesbaren, ich hatte keien Probleme, Sinn und Inhalt zu verstehen. Wenn man sich schon einmal darüber keine Gedanken machen muss, hilft das unheimlich, auch kompliziertere Texte nachzuvollziehen.

Bei Zeiten lese ich auch die restlichen Bände mal. Bisher gefällt es mir ganz gut.


Mit freundlichen Grüßen
Scully

Antwort des Autors: Erst einmal danke für das Lesen der Geschichte. Dazu sei noch gesagt das die Antwort erst jetzt kommt liegt daran das ich hier aus zeitlichen Gründen länger nicht mehr Aktiv war. Es gibt auch zwei weitere Geschichten der Serie und die alten wurden Überarbeitet, ich werde die hier mal in Zukunft einstellen. Bezüglich der Abkürzungen hast du natürlich Recht und ich vermeide so etwas inzwischen wenn es geht, auch die alten Geschichten dürften in der neuen Fassung dort um einiges angenehmer sein. Bezüglich der Sache mi den Dialogen ja, auch da war die Geschichte noch nicht das gelbe vom Ei das gebe ich selber zu. Und wenn ich heute diese Alte Version lese macht sie mir selber keinen Spaß. Aber zu meiner Verteidigung das war damals meine erste Geschichte die ich geschrieben habe und es ist bekanntermaßen ja noch nie ein Meister vom Himmel gefallen. Bei den Beobachtungen gilt quasi Sinngemäß das was ich auch schon zu den Dialogen geschrieben habe. Bezüglich der Beziehung von Tal zur Föderation muss man sagen das lag wohl an der Tatsache das du (nur?) TOS gesehen hattest? Falls ja und du mittlerweile auch mal in DS9 reingeschnuppert hast dürfte das ganze Klar sein. Wenn nicht kann ich es gerne noch mal erklären. Das Stilmittel der Logbucheinträge habe ich leider aktuell komplett aufgegeben, nicht weil sie mir nicht gefallen sondern weil ich sie nicht mehr schön in die Geschichten eingebunden bekomme. Ich werde aber versuchen diese wieder häufiger zu nutzen, da mir das auch ein wenig STAR TREK Feeling gebracht hat. Bezüglich des Betalesers, ich habe mittlerweile einen guten gefunden. Dieser ist in Sachen Grammatik und Rechtschreibung recht bewandert und was nicht ganz unwichtig ist er ist auch in Sachen Canon ein Wandelndes Lexikon. mfg Kirk


Ein Review abgeben