TrekNation Einloggen
Info-CenterImpressumTeam
Erweiterte Suche
Reviews für Zwei Hände voll

Name: Amber (angemeldet) · Datum: 20.08.17 19:12 · Für: Epilog
Mein allerliebstes Eichkrötchen, diese so traurige, emotionale Geschichte ist ein wunderbares malerisches Werk über Freundschaft, Unschuld, Liebe und Hoffnung.

Ich bin zutiefst gerührt, dass du sie Ulme gewidmet hast, ich finde sie so schön.

*verlegen schnief* Muss mich erstmal wieder sammeln. MaLi-Schatz, du bist einfach toll! *dicker kuss*

Antwort des Autors:

Vielen lieben Dank für das wunderbare Kompliment!! Und auch, dass dich die Geschichte so berührt hat :') Ich werde Ulme bestimmt wieder einmal eine widmen und dann darauf achten, dass sie um einiges fröhlicher ist ;D Wer weiss, vielleicht haut er ja mal wieder so einen süssen Spruch raus und *ZACK* hab ich einen Plotbunny am Haken ^^ *Knuddel für euch Beide!*



Name: Amber (angemeldet) · Datum: 20.08.17 19:07 · Für: Geburtstag
*schnief* Wie unsagbar schön und traurig ... *sprachlos zum epilog*

Antwort des Autors:

*Taschentuch reich und sich über die wunderbare Rückmeldung freu* :')



Name: Amber (angemeldet) · Datum: 20.08.17 18:39 · Für: Frühling
... oh, der Schlingel schleicht sich bestimmt zu seiner F r e u n d i n! Aaaaaw, das war übrigens eine unglaublich süße Szene. :) *flausch*

Gleich zu Beginn ist mir dies hier ins Auge gesprungen:

"(...)Hier hatte er eine neue gefunden, genau so lieb, genau so warm und fürsorglich wie seine alte. Man trug ihn, knuddelte ihn, nannte ihn Schatz und Liebes und gab ihm das Gefühl, das liebste und willkommenste Wesen im Haus zu sein(...)"

Da hast du auf so wunderschöne, einfühlsame und doch ganz einfache Art beschrieben, dass es keiner Blutsverwandtschaft bedarf, um eine wunderbare, Geborgenheit spendende und liebende Familie um sich zu haben. :) So empfinde ich das persönlich auch. Meine F a m i l i e, die, die mich und Ulme lieb hat, ist auch eine "neue" Familie.

Mein Eichkrötchen, das nächste Kapitel wird bestimmt furchtbar traurig. :'(

Antwort des Autors:

Haha! Es ist so süss, wie ihn alle durchschauen ... :D *Herz*

Vielen lieben Dank! Und ja, du hast absolut recht: Nicht das Blut, sondern die Taten geben den Ausschlag, wer zur Familie gehört und wer nicht. So kann man seinem Haustier durchaus näher stehen als einem Verwandten. Das ist zwar traurig, aber hey: Nimm was du kriegen kannst und freue dich daran! :) Und wer den süssen, lieben Ulme nicht gern hat, hat den Titel "Familienmitglied" auch nicht verdient! :( *ihn in die Hamsterbäckchen kneif*



Name: Amber (angemeldet) · Datum: 20.08.17 15:14 · Für: Winter
Aaaaw, armer Ayel. Wobei ich ja den Herbst trotzdem lieber mag, ich kann ihn verstehen. :) Ulme ist übrigens auch ein Schneefuchs und kann stundenlang Schneeengel machen oder heimlich Schnee schlecken oder einfach unter einer schneebedeckten Tanne stehen und an den Ästen schütteln. :)

Das Kapitel war auch total schön, Schatz, du hast es wirklich geschafft, dass es heute für Ulme und mich noch Bratäpfel und (alkoholfreien) Apfelpunsch gibt. ^^

Man merkt, dass es der kleinen Panya nicht gut geht, die Ruhepausen werden öfter ... :'( Och, man ...

Antwort des Autors:

Oooooh, dann wird Ulme wohl an diesem Kapitel seine grösste Freude haben! :)) Ich muss zugeben, ich habe mir gerade alles bildlich vorgestellt, was du eben beschrieben hast :D Du hast mir ja sogar mal ein Ulme-Schnee-Foto geschickt *Herz*

Und? Gab es noch Bratäpfel und Punsch? :D



Name: Amber (angemeldet) · Datum: 20.08.17 08:01 · Für: Herbst
Haaaaaw. *tränen wegwisch*

Ich bin beeindruckt, dass die Reviewer vor mir so viele Worten fanden, mir stecken meine als dicker Kloß im Hals.

Herbst, die allerschönste Zeit des Jahres und du hast ihn absolut wundervoll und liebevoll gemalt, so sehr, dass in mir diese sehnsuchtsvolle, warme und nicht wirklich greifbare Gefühl aufkam, das ich immer im Herbst empfinde.

Ganz, ganz wunderschön, liebstes Eichkrötchen, verzeih, dass mir vor lauter Ergriffenheit und auch Wehmut nicht mehr oder angemessenere Worte einfallen. *umarm*

Antwort des Autors:

Heeey, du bist durch! :D Herzlich willkommen zurück! Ich freue mich!

Ach, mach dir keine Gedanken wegen vieler oder weniger Worte! Du hast doch auch so alles gesagt *Herz* Vielen Dank dir für die liebe Review!!



Name: Amber (angemeldet) · Datum: 03.07.17 20:59 · Für: Sommer
Aaaaw, erstmal ein ganz, ganz dickes Dankeschön, liebstes Eichkrötchen, dass du meinem Ulmeschatz diese Geschichte widmest. :) Ich drucke sie aus und dann kommt sie in seine Erinnerungsbox, bis er alt genug ist, dass ich sie ihm vorlesen kann. :) Das ist soooooo süß von dir! *umarm*

Das erste Kapitel fängt so richtig schön an. G e n a u so sind Kinder im Rudel, äh, in der Gruppe. Als Panya raushaut „Ich weiss nur, dass man dann stirbt!“ musste ich echt lachen. Ja, ja, die dramatischen Erkenntnisse aus Kindermündern.

Alle Dialoge zwischen den Kurzen sind dir einfach mal gelungen, dass du die Welt manchmal noch durch Kinderaugen sehen kannst, liest man richtig heraus. ^^

Mensch, und dann der Knaller. :( Und der unbeschwerte Sommer platzt dahin wie eine Seifenblase.

Bin ja mal sehr neugierig, was da nun bei der Planung rauskommt...

Antwort des Autors:

Willkommen in Ulmes Geschichte, Schildhörnchen! :) Ich hoffe nur, sie ist nicht allzu bittersüss für ihn, so dass er sich auch daran freuen kann. Ich habe ja versucht, den Fokus eher auf Süss als Bitter zu legen (wozu besonders Nawin beigetragen hat :D Ich LIEBE ihn einfach!) *Herz*
Vielen Dank für das liebe Kompliment, und ja: Da habe ich wohl Heimvorteil ^^ Ich wünsche dir auf jeden Fall, trotz des schweren Themas, viel Spass mit diesen Schlingeln! :) Wir lesen uns! *drück dich und Ulme*



Name: Gabi (angemeldet) · Datum: 03.07.17 12:15 · Für: Epilog

Wow! Das ist nochmal ein richtig guter, symbolgeladener Abschluss.

Der Staudamm, der nie zu Ende gebaut wird, die Trauerfarbe, die Haarspangen - und vor allem der geniale letzte Satz (Du weißt ja, wie ich richtig platzierte Schlusssätze vergöttere!), der so richtig nochmal den Hammer in den Magen rammt.

 

Liebe MaLi, das ist eine ganz tolle Geschichte geworden. Fürchterlich ergreifend und einfühlsam. Und was mir in Bezug auf die Challenge am besten gefällt, ist der Umstand, dass Du die Jahreszeiten zu Hauptthemen gemacht hast. Mir ist das immer ungeheuer wichtig, dass in Challengebeiträgen das Challengethema Dreh- und Angelpunkt ist und nicht als Hintergrund mitläuft. Erst dann ist für mich ein Challengebeitrag wirklich gelungen. (ich hätte mich auch für diese Variante entschieden, wenn ich mich hätte aufraffen können mitzumachen)

Bei Dir passt das hervorragend!



Antwort des Autors:

Ayel wollte nicht aus der Geschichte gehen ohne noch etwas zu sagen. Seine Art der „Grabrede“ vermutlich. Seht her, ich leide und vermiss sie, denn ich habe meine „Freundin“ wirklich geliebt :’) Die Haarspangen hat er übrigens noch! Sie sind in seinem Spind auf der Narada. Allerdings hat er sie seither nie wieder angesehen und Gelb mag er immer noch nicht so gerne …
Ja, es ist wirklich schade, wenn das Challengethema nur angekratzt wird. Mir gefallen auch „Interpretationen“ der Themen gut, aber die Vorgaben hier waren klar: Nämlich, dass die Jahreszeiten „gefühlt, erlebt und die Hauptakteure“ sein müssen. Aber was ich darüber denke, dann mal mehr in einer Mail :)
Vielen Dank, dass du dabei warst, Gabi! Und überhaupt für deine stete Lesetreue und die vielen, lieben Reviews, die ich immer von dir bekommen darf! :) Ich freue mich riesig!



Name: Gabi (angemeldet) · Datum: 03.07.17 12:10 · Für: Geburtstag

Ich gestehe, hier hatte ich dann doch zu kämpfen. Ich mache aus diesem Grund ja auch einen großen Bogen um sämtliche Filme mit dem Thema Krebs. Das ist so unendlich traurig, wie Du das beschreibst. Vor allem, weil Du die Sicht eines Kindes dafür gewählt hast, das überhaupt nicht begreift, was vor sich geht.

Damit nimmst Du der Situation die Grausamkeit, bringst aber gleichzeitig eine tiefe Melancholie hinein. Schnief! Das ist wirklich wunderschön geschrieben, MaLi, auch - oder vor allem - weil das Thema so ernst ist. Du kommst völlig ohne Melodrama aus und völlig ohne irgendwelche Schuldzuweisungen. Das muss man erst einmal hinbekommen.

 

Bittersweet! Das ist einfach das absolut passende Wort für Dein Werk.

 



Antwort des Autors:

Ganz vielen lieben Dank für die vielen Komplimente, die mir so gut tun :) Und auch, dass du die Geschichte gelesen hast, obwohl sie, trotz der Süsse, eben auch schwere Kost ist!
Ich wusste wirklich bis zum Schluss nicht, ob ich den Akt der Tragödie wirklich schreiben soll oder nicht. Aber ich ertrug die Vorstellung nicht, dass die Kinder miterleben müssen, wie Panya danach abgeholt wird und der Koffer mit ihr geht und … Nein. Sie sollte noch leben, wenn die Geschichte endet, alle noch glücklich sein und das Grossartige am feiern, das sie auf die Beine gestellt haben.



Name: Gabi (angemeldet) · Datum: 03.07.17 11:06 · Für: Frühling

Ha, da hat Nawin ganz recht. Wenn die Welt beschleunigt, um Panyas Geburtstag vorzuverlegen, dann müsste seiner doch ebenfalls schneller kommen - gut mitgedacht, der Kleine.

Panya benötigt jetzt schon einen Rollstuhl, der Verfall der Kleinen schreitet rasch voran und beschert bei all der Fröhlichkeit und harmonischen Beschreibung so ein schweres Herz. Mir schaudert schon vor dem Kommenden.

Dass es Ayel jetzt wichtig ist, dass sie doch seine Freundin wird, bevor sie für immer "wegzieht", ist auch so ein hochsensibler Punkt, der mich hat schlucken lassen. Du kannst diese zerbrechliche Stimmung so fantastisch in Worte kleiden, dass man nicht weiß, ob man schmunzeln oder traurig sein soll.

 

Muss nur bei einem Punkt ein wenig "murren" .. Kaninchen sind keine Hasen (:) - da kämpfe ich hier in der Nachbarschaft gegen Windmühlen, deswegen springe ich da immer sofort drauf an ;) )

 

Aber davon abgesehen, habe ich jetzt Lust auf Rübli-Torte ... ich könnte mich da reinsetzen und niemand in meiner Familie mag die, so dass es sich schier nicht lohnt, die für mich zu backen (und Bäcker hier im Rheinland kriegen sowas ja ohnehin nicht hin ...)

 



Antwort des Autors:

Arrggll JAA! Kaninchen sind KEINE Hasen :DD Ach, ich weiss es doch auch und mache den Fehler immer noch, obwohl wir das Thema so lange in der Schule durchgekaut haben :D Ich werde das flugs ändern, versprochen! Auf dass du eine Windmühle weniger hast :D Ooohh, Rüeblitorte war als Kind immer meine Wunsch-Geburtstagstorte *Herz* Obwohl ich den Juli als „No Shopping Monat“ ausgerufen habe, muss ich wohl heute noch schnell in der Bäckerei vorbei … … …
Ayels erste Freundin :’) Ich musste sie ihm einfach geben, nachdem er schon so lange auf Livis warten muss … Vielen Dank für dieses tolle Kompliment! Allerdings habe ich mir trotzdem vorgenommen, dass die nächste Challenge Geschichte was mit Humor wird :DD



Name: Gabi (angemeldet) · Datum: 03.07.17 10:52 · Für: Winter

LIebe MaLi, hier bin ich wieder aus den Tiefen des Zeichnensumpfs ;).

 

Mir gefällt das wiederkehrende Motiv des weiß auf weiß geklebten Schneemanns total gut. Wie Ayel ihn liebt, wie er sich im Klaren ist, dass nur er in richtig sehen kann, und wie er immer wieder darauf besteht, ihn in die Bilder zu schmuggeln, finde ich  absolut gelungen. Ganz süß ist dann auch seine Erkenntnis, dass er mit Glitter drauf tatsächlich vom weißen Papier zu unterscheiden ist. So dass die Katastrophe (Seidenpapier zerreißt), dann sogar in etwas richtig Gutes umgewandelt wird.

 

Auch seine große Trauer am Schluss, dass er den Schneemann nicht mitnehmen kann und dass er überhaupt dne Schnee verlassen muss, kann man so gut nachvollziehen. Es muss etwas Tolles sein, das erste Mal im Leben im Schnee toben zu können - überhaupt Schnee zu sehen. Aber ich finde auch die Idee ganz toll, dass die Gemeinde das Bad für ein paar Tage so lässt, damit sich alle an der ungewohnten Pracht erfreuen können. Da ist dann doch auch für die vielen fleißigen Helfer noch ein wunderbares Ergebnis dabei.

 

Ganz herrlich fand ich Nawins vorauseilenden Protest, dass er nicht in den Schneemann rein möchte. Überhaupt die kindlich Vorstellung, dass ein Schneemann sozusagen einen realen Kern besitzt, war herrlich!

 

In Sachen Schneemann hat mir auch Deine Beobachtung gut gefallen, dass die Kinder (und auch die Erzieher) bislang nur das fertige Exemplar gesehen haben, und daher gar keine Ahnung haben, wie er gebaut wird. Das sind so kleine Ah-a-Erlebnisse, über die man gar nicht nachdenkt, und welche die Geschichte dann so realistisch machen, wenn man sie liest.

 

Auch dass Panya langsam schwächer wird und schon mehr Auszeiten als im Herbst benötigt, hast Du gut beschrieben. Da kommt das Bitter im Süßen wieder gut zum Tragen. Sie ist sehr tapfer und man möchte als Leser an ihrer Stelle gerne ein paar Tränen vergießen.

 

Dann bin ich jetzt auf den Frühling gespannt!



Antwort des Autors:

Hallo liebe Gabi :) Jetzt habe ich deine super lieben Reviews schon vier Mal gelesen und so langsam aber sicher sollte ich sie auch mal beantworten, als nur darin zu baden ^^
Boah, ich wäre so gerne selber dabei gewesen!! Es scheint so ewig lange her, dass ich meinen letzten Schneemann gebaut oder im eigenen Iglu übernachtet habe … Ich habe diese Kids beim Schreiben richtig beneidet und vermutlich habe ich auch für mich selbst die Hallen noch etwas stehen lassen :D
Mich freut auch total, dass dir die gleichen Punkte gefallen/auffallen, wie auch mir selbst :D WIE zum Geier baut man einen Schneemann und WARUM heisst der so?^^ Glitzer ist doof! - Oh, Glitzer ist toll!! :D Die Kinder haben sich irgendwie alle selber geschrieben und ich wusste im Voraus gar nicht, wie sich jedes von ihnen selber sieht. Ich muss sagen, in Nawin bin ich schon total verliebt!! Der braucht unbedingt mal eine eigene Geschichte *Herz*



Ein Review abgeben