TrekNation Einloggen
Info-CenterImpressumTeam
Erweiterte Suche

Name: Iska (angemeldet) · Datum: 27.08.17 19:00 · Für: Kapitel 1
Eine sehr schöne Geschichte, ich konnte beim Lesen richtig einen in Würde gealterten Picard vor mir sehen, der durch die französischen Weinberge spaziert. Ich gönne ihm seinen ruhigen Lebensabend, er hat schließlich während seiner Zeit als Captain genug mitgemacht. ;) Besonders freue ich mich, dass er diesen Lebensabend mit Beverly verbringen konnte.
Das vorangestellte Gedicht passt auch sehr gut und gibt die melancholische Stimmung der Geschichte gut wieder.

Antwort des Autors: Oh, hallo und herzlich willkommen bei uns! :) Und vielen lieben Dank für dein Review. Ich freue mich sehr, dass dir die Geschichte gefallen hat, mir liegt sie sehr am Herzen. Picard zählt seit meiner Kindheit zu den Persönlichkeiten, die die Aufschrift "Respekt" und "Nachdenklichkeit" auf der Stirn tragen. Und genau das hat mich bisher immer abgehalten, ihn zu schreiben. Aber dann setzte ich mich hin und es lief wie von selbst, die Stimmung, die ein Septembermorgen mit sich bringt, hat etwas von dem Gefühl, das ich mit Picard assoziiere. Nochmals: ganz herzlichen Dank! :)


Name: Ludy (angemeldet) · Datum: 25.04.17 20:17 · Für: Kapitel 1
Nein. Nein, dass hast du nicht gemaaaaacht! *Heul* Ich war schon immer eine C/P Shipperin (Nach G/B Natürlich :3) und besonders Attached hat mir da gefallen.
Und jetzt ist sie tot! Und er wird auch sterben?! Neeeeeeiiiiin? :(
Ach Amber, so ein trauriger, aber wunderschöner Oneshot. Vor allem die ersten Sätze waren unfassbar gut und toll beschrieben, ich konnte direkt die warme Herbstsonne auf meinen Armen spüren... :)
Immerhin waren sie zusammen! Und rate mal was? Ich habe das v e r s t a n d e n. Tu me manques beaucoup!
Du fehlst mir sehr. :(
Ich wüsste auch gerne, wieso sie gestorben ist - weil die beiden alt waren? Habe ich etwas überlesen? Falls ja, tut es mir leid, ich bin müde. Schule und so. Aber du musst ja jetzt auch noch nachts wach bleiben, du Arme... Ganz viel Kraft von mir!

Antwort des Autors: Hey Kleene, Oh, vielen Dank für das schöne Review und dass du auch mal eine nicht G/B von mir liest. :) Yay, klug! Du hast vermutlich noch Französisch in der Schule, oder? Das letzte mal die Sprache genutzt, hab ich vor 2 Jahren, weil meine damalige Freundin Französin war - und musste dennoch nachschauen, wie die richtige Grammatik ist. ;) Hm, nee, so in Worten hab ich tatsächlich nie geschrieben, dass beide sehr alt sind/waren, sondern durch die Metapher "Herbst" umschrieben: In ihrem biologischen Herbst fanden sie zueinander, Picard hatte seinen Herbst lange hinter sich gelassen usw. Also, wenn das aufgrund von Müdigkeit unterging, sorry. :* Picard und Crusher sind in dieser Geschichte sehr glücklich und alt geworden - gemeinsam. Und Beverly ist im vorigen Jahr verstorben. Wollte noch einen OS aus Beverlys Sicht aus ihrer gemeinsamen Zeit schreiben. Ach, wenn ich doch nur mehr Zeit hätte ... *augenroll* Gemeines RL. ;)


Name: Racussa (angemeldet) · Datum: 22.04.17 19:20 · Für: Kapitel 1
Ein wahrhaft vollmundiger Herbst. Ich bin schon gespannt, wie es im Winter weitergeht...Schade nur, dass Beverly nur mehr als Grabinschrift mitspielt, aber so ist wohl der Herbst...

Antwort des Autors: Hey Racussa, freu mich, dich mal wieder so herum zu lesen. ^^ Und besonders, dass du so ein schönes Lob für mich hast. :) Beverly bekommt noch lebendige Bühnenzeit, versprochen. :)


Name: Gabi (angemeldet) · Datum: 06.04.17 07:30 · Für: Kapitel 1

Das ist eine wunderschön mit der Tastatur gemalte Geschichte, liebe Amber. Ich habe mich tatsächlich in ein Bild hineinversetzt gefühlt, so poetisch hast Du die Worte gesetzt. Du malst einen sehr ruhigen und perfekten Herbsttag, an dem sich Freude und Melancholie zu einer Einheit vermischen.

 

Dass Du Picard gewählt hast, finde ich sehr schön und passend. Ich bin die ersten paar Mal natürlich über die Verwendung des Vornamens im Erzähltext gestolpert (Du kennst mich da ja), aber mit der Zeit war es dann nicht mehr so störend. Die schöne Atmosphäre hat mich das rasch vergessen lassen.

 

Schön auch, dass Du für ihn und Crusher eine gemeinsame Zukunft angedacht hast, die ihnen ja in den Serien und Büchern (soweit ich das gehört habe) verwehrt geblieben ist. Allerdings musste ich irgendwie schmunzeln, wenn ich versucht habe, mir Beverly Crusher auf einem Weingut vorzustellen.

 

Wenn der Herbst schon so schön mit Worten gemalt ist, bin ich schon sehr gespannt auf die anderen Jahreszeiten und ihre Protagonisten.



Antwort des Autors: Guten Morgen liebe Gabi. :) Oh, ganz herzlichen Dank für dein liebes und tolles Review. :) Ich freu mich sehr, dass dir der kleine Augenblick gefällt. Ich war erst etwas skeptisch, Picard zu schreiben, immerhin ist er d e r Captain, er ist Jean-Luc Picard! Aber er entpuppte sich als sehr umgänglich, verständnisvoll und geduldig und es war eine schöne Erfahrung. :) *lach* Ich war mir fast sicher, dass von dir was zum Thema Vorname kommt. ;) Aber es wäre einfach sonderbar, wenn die Geschichte den Nachnamen verwendet, denn es sind darin ja ausschließlich die Dinge, die er sieht, fühlt, denkt. Und die wenigsten denken von sich mit dem Nachnamen. Beverly und die Weinberge, doch, das funktioniert. Glaub mir und überzeug dich bald selbst. ;) Nochmal: vielen Dank, du treue Seele! :*


Name: Drago (angemeldet) · Datum: 05.04.17 14:05 · Für: Kapitel 1
Interessanter Ansatz Amber.

Während man ließt kann man das Gras zwischen den Reben sehen, die untergehende Sonne, den Weinberg und die Birke und man kann die Herbstluft riechen.
Die Szenerie wirkt so vollkommen zwangslos, das sie dazu einlädt, sich die Landschaft vorzustellen. Es passt einfach alles, um ein Beispiel zu nennen

"Mit müden Schritten kehrte er schließlich in sein Haus ein, ließ jedoch das Licht ausgeschaltet. Ruhig machte er sich im Dunkeln daran, ein Feuer im Kamin zu entfachen. Seine Hände benötigten dafür kein Licht, taten sie ihren Dienst doch im Licht der langjährigen Routine."

Man stellt sich die Umgebung und das Haus mit goldenem Abendlicht vor und dazu dann ein dunkler werdender Raum mit dem Feuer und de Wein.

Einzig der Schluss rüttelt ein wenig wach. Er weiß, das es sein letzter Herbst sei würde? Hat er den vor zu sterben?

Antwort des Autors: Hey Drago, vielen, vielen lieben Dank für dein tolles Lob! :) Ich freue mich total, dass die Geschichte bei dir diesen ruhigen Eindruck hervorgerufen hat, g e n a u das wollte ich nämlich bezwecken; das Innehalten, ruhig werden, sich umschauen, durchatmen. Ob er vor hat, zu sterben? Hm, sagen wir so: er ist bereit dafür. Und ja, er weiß, dass es sein letzter Herbst sein wird, das spürt er einfach. Nochmal: Danke! *hüpf* Ich freu mich echt riesig!


Ein Review abgeben