TrekNation Einloggen
Info-CenterImpressumTeam
Erweiterte Suche

Name: MaLi (angemeldet) · Datum: 23.03.17 15:19 · Für: Kapitel 1

Garak, du Schlumpf, du schlauer Fuchs, du! Wäre es schief gelaufen, hättest du einfach gesagt: „Mein lieber Doktor, was interpretieren Sie denn in mich hinein, nur weil dieses Buch (…)?!“ Aber jetzt, wo es geklappt hat, triumphiert man mit: „Ach, mein liebster Julian, ich WUSSTE, du würdest es verstehen …“ ^^

Schlau eingefädelt und wunderbar bunt und detailreich umgesetzt. Man begann sich zeitweise sogar etwas unwohl zu fühlen, weil man ständig damit rechnete, dass sich die zwei Schnurrkatzen irgendwann umdrehen und dich „bemerken“, wie du Mäuschen spielend überall dabei bist und bei den intimsten Handlungen zuguckst …
Süss ist, dass sogar klein „Kukalaka“ einen Auftritt bekommen hat :D



Name: Racussa (angemeldet) · Datum: 02.03.17 09:13 · Für: Kapitel 1
Eine herzige Geschichte! Aber ist an auf Cardassia wirklich so homophob? kommt das aus ihrer Wertschätzung für kinderreiche Großfamilien? Interessant.
In meinem Kanon ist es ja eher der gegenseitige Mißtrauenszugang, der Föderation wie Union diese Beziehung als gefährlich erscheinen lässt.
Mir gefällt der zumeist sehr geschmeidige Stil, es ist wirklich wie eine DS9-Folge.
Nur ein Ausdruck hat mich stutzig gemacht: 'er schenkt den Wein aus?"
Ich hätte 'er schenkte den Wein ein.' erwartet. Ausschenken bzw. Ausschank macht in Österreich die Wirtin/der Wirt in einem allgemeinen Sinn ('Bei uns gibt es Wein), auch wenn er ihn in Gläser einschenkt ;-)


Name: Drago (angemeldet) · Datum: 31.01.17 11:55 · Für: Kapitel 1
Als ich angefangen hab zu lesen, dachte ich mir, das Ende der Geschichte zu kennen: Friede Freude Eierkuchen.

Ich finds interessant, das es dann doch nicht so einfach ist und die 'Vorkommnisse' nicht öffentlich werden.
Auch das Thema Kultur findet sich in der Story, die Idee mit dem Buch finde ich super, denn es passt zu Garak.

Antwort des Autors: Danke fürs Lesen und Feedback :-) ! Fluff ist eigentlich nicht meins, daher war ich beim Eierkuchen sparsam, lol, zuerst sollte es noch komplizierter werden, habe es dann aber auf Bashirs Seite einfacher gemacht, d.h. sein coming-out sollte ursprünglich mit viel mehr Ängsten und Zweifeln verbunden sein, wobei Garak nur den "Kulturkonflikt" hatte. Und wenn es einen direkten Weg gibt, geht Garak sicherlich 95 Umwege... Diese "heimliche" Version lässt sich auch besser mit dem Canon verbinden. Bashir kann nach außen hin immer noch tollpatschig "Frauen jagen" und Garak überzeugter Single sein. Der Titel ist von Roland Kaisers Hit geklaut (Manchmal möchte ich schon mit dir, diesen unerlaubten Weg zu Ende gehen...)


Name: ulimann644 (angemeldet) · Datum: 27.01.17 13:35 · Für: Kapitel 1

Hi

Ich muss gestehen, dass diese Geschichte nicht meinen Geschmack traf - was daran liegt, dass ich nichts mit Slash anfangen kann.

Ich habe sie gelesen, obwohl ich Geschichten, die mit "Es war ein (beliebiges Adjektiv) Morgen (oder beliebige Tageszeit)..." normalerweise gleich schließe, denn ein solcher Anfang weist zu 99,9% (nach meiner Ansicht und Erfahrung) nicht auf eine Geschichte hin, die sich von anderen abhebt.

Die Figuren hast du gut getroffen. Mein respekt gilt jedem Schreiber, der Established Characters in dieser Weise schreiben kann. Innerhalb eines anderen Themas wäre ich vermutlich hellauf begeistert gewesen.

Fazit: Das Thema war nicht meins, das Treffen der Charaktere hat mir hingegen gut gefallen.



Antwort des Autors: Zuerst mal Danke, dass du die Story gelesen hast und trotz des für dich langweiligen Anfangs dabei geblieben bist. Es hätte mich auch sehr überrascht, wenn du als Mann, dich für romantisches, slash-shipping begeistert hättest. Ich fasse es als positives Feedback auf, die Figuren getroffen zu haben. Vielleicht gefällt die ja meine bald folgende Story über Garaks Vergangenheit "Schuldig" , in der Slash noch keine Rolle spielt.


Name: Ijan (angemeldet) · Datum: 11.01.17 01:27 · Für: Kapitel 1
Verdammt, es ist so schade, dass die beiden nicht öffentlich zu sich stehen können. Ich hätte nicht gedacht, dass Cardassia so homophob ist - wobei es mich nicht wundern täte, so familienerpicht wie die Cardassianer sind. Trotzdem ist es so schade für Julian und Garak, denn gerade, wenn man doch so verliebt ist, will man es doch in die ganze Welt hinausposaunen.

Traurig, aber trotzdem wundervoll geschrieben! Es gibt doch nichts schöneres, als liebevollen, zarten und so schönen Fluff :) Ich danke für diese Geschichte.

Antwort des Autors: Danke fürs Lesen und das Feedback ! Ich hätte mir die Beziehung sogar als Canon gewünscht, aber leider, leider...Ich kann mir ein homophiles Cardassia nicht vorstellen, da sie Föderationswerte nicht teilen und das Militär so einflussreich ist. Eigentlich schreibe ich keinen Fluff, habe es hier aber doch versucht, es herrscht ja auch noch kein Krieg, daher ist der Ton noch lockerer.


Name: Amber (angemeldet) · Datum: 08.01.17 01:16 · Für: Kapitel 1
Hey Barei!

Ich hab dir ja schon bei der Beta die Ohren vollgeschwärmt, aber hier nochmals eine offizielle Review. ^^

Deine Geschichte ist wunderbar! Abgesehen davon, dass es eine wirklich erotische Julirak ist, hast du auch das Challenge-Thema großartig umgesetzt. :)

Garak hast du sehr gut getroffen.

Meine absolute Lieblingsszene - oh, Wunder ;) - ist die, in Garaks Laden. Huuuuiiiii ... Da ist eine derart prickelnde Spannung... Super!

Antwort des Autors: Danke ! Es freut mich, dass sie Dich so begeistert hat.


Ein Review abgeben