TrekNation Einloggen
Info-CenterImpressumTeam
Erweiterte Suche
Reviews für Nacht

Name: Xella Sky (angemeldet) · Datum: 08.04.17 17:41 · Fr: Epilog - Beta 413
Hallo Camir.

Mit ein bisschen Verspätung folgt nun mein Abschlussreview;-) So wie es für dich eine Premiere war, eine Horrorgeschichte zu schreiben, so war es auch für mich eine Premiere, eine Horrorgeschichte im Bereich Star Trek zu lesen. Ich finde, es ist dir sehr gut gelungen! Die Crew hat versucht, so vorsichtig wie möglich zu agieren und keinerlei unnötige Risiken einzugehen und doch war klar, dass sie irgendwann auf die geheimnisvolle Gefahr treffen werden. Dass Deanna Troi eines der Außenteams angeführt hat, hat mir gut gefallen. Was dann allerdings mit ihr und dem Team passiert, lässt einem einen eiskalten Schauer über den Rücken laufen. Die arme Crew! Picard tut mir dabei besonders leid, denn er ist als Captain ja für alle verantwortlich. Eines ist jedenfalls klar, du lässt deine Protagonisten viel erleiden und beschränkst dich dabei nicht auf die armen namenlosen "redshirts"^^ Es ist inhaltlich dadurch nicht schön zu lesen (bitte versteh das nicht falsch), aber die Geschichte ist stimmig und passt voll in die von dir vorgesehene Kategorie! Daumen hoch.

Liebe Grüße
Xella Sky


Name: Xella Sky (angemeldet) · Datum: 05.04.17 17:27 · Fr: Kapitel 4 - Erkenntnis
Hallo Camir.

Eigentlich wollte ich dir ein Review zur gesamten Geschichte geben, doch ein skurriler Zufall drängt mich dazu, erst mal bei diesem Kapitel halt zu machen;-) Ich hatte mir deine Geschichte schon vergangenen Oktober auf einen E-Reader geladen und bin erst jetzt zum Lesen gekommen. Da warst du gerade bis zu besagtem Kapitel gelangt, ich dachte jedoch, das wäre die vollständige Geschichte. Ganz schön krass, mal eben ALLE abzumetzeln und das Ganze dann fast beschönigend mit "charakter death" zu beschreiben, dachte ich mir^^ Um ehrlich zu sein hatte ich sogar Albträume nach diesem Kapitel. Erst als ich dir dann ein Review verfassen wollte, stellte ich fest, das irgendetwas nicht stimmen kann. Schon der Prolog mit Picard ergibt keinen Sinn, wenn er nicht noch einmal aufgegriffen worden wäre. Außerdem kamen noch keine untoten Enterprisler vor und Crusher und Picard kamen sich auch noch nicht näher XD Manchmal ist man als Leser einfach ein bisschen konfus! Doch ich kann schon an dieser Stelle sagen, dass es zwar inhaltlich keine schöne Geschichte ist, sie jedoch megagut geschrieben worden ist.

Liebe Grüße
Xella


Name: MaLi (angemeldet) · Datum: 03.02.17 01:41 · Fr: Epilog - Beta 413

Oh, ähm … wa- … hä? Schon fertig??? :(
Jetzt war ich gerade ziemlich überrascht, dass es schon zu Ende ist! War so in deiner Story drin, dass ich wirklich noch weitere Kämpfe, Rettungsaktionen, ect. erwartet habe :D
Nimm das bitte als Kompliment, denn wenn ein Leser von einem plötzlichen Ende (negativ) überrascht wird, heisst das, dass du mit der Story ziemlich gefesselt und gefallen hast! :)

Ich fand die Story absolut super, denn du hast das Talent, die Gefühle der Protagonisten sehr lebensnah und verständlich rüber zu bringen. Man fiebert mit den Handelnden mit und versinkt richtig in der Geschichte. Auch schaffst du es, Szenen so auszuarbeiten, dass sie sich zwar auf das Wichtigste beschränken, aber dabei nicht hastig wirken oder sogar Fragen offen lassen. Ich glaube, mit diesen Voraussetzungen würdest du auch ganz tolle Drabbles hinkriegen! Du hast einen guten Blick für das Wesentliche, übertreibst nicht und trägst nie zu viel Farbe auf. Du schreibst weder Splatter noch sind die Szenen zu schwach, um zu wirken. Kurzum: Du findest für meinen Geschmack in den Szenen die perfekte Balance. (Und du hast mich nicht mit Zombies genervt! :D)

Für diese Geschichte einen dicken Daumen hoch!



Antwort des Autors:

Ja leider. ._. War ein wenig unter Zeitdruck und bin total beeindruckt, es überhaupt fertig bekommen zu haben. Aber es freut mich, wenn ich dich fesseln konnte und du beim Lesen Spaß hattest.

Den knappen Stil habe ich dabei auch erst irgendwie später dazugelernt. Meine ersten Fanfics sind ziemliche Klötze, aber mir macht das so ehrlich gesagt viel mehr Spaß.

Danke sehr, für die vielen netten Reviews! :3



Name: MaLi (angemeldet) · Datum: 03.02.17 01:37 · Fr: Kapitel 9 - Abwehr

Ich kann Picard so gut verstehen! Er ist der Captain eines gestrandeten Schiffes und hat somit „nichts mehr zu tun“, sein beinahe gesamter Führungsstab ist tot, Hilfe ist nicht in Sicht und dann nerven auch noch Zombies rum … Mir fällt langsam auf, dass du ein gutes Händchen für Gedankengänge zu haben scheinst :)

Die Erklärung mit der Immunreaktion finde ich ja mal genial einbezogen! So wie du das erklärst macht es absolut und plausibel Sinn. Da sind nicht einfach dümmliche, von Strom aufgeweckte Nervenzombies unterwegs, sondern von „Killerviren“ assimilierte T-Zellen im Anmarsch :D Die beste Erklärung für das Phänomen, die ich je gelesen habe!


Uuuuuh, aber hoffentlich ist Bev nichts passiert! Der arme Picard … Aber der schwarze Nebel klingt ja mal gar nicht gut …! Brrr …



Antwort des Autors:

Nochmal vielen Dank, das geht runter wie Öl, ich sags dir. :D

Die kam mir ehrlich gesagt erst wie ich tot mit Norovirus im Bett lag, aber irgendwie hat dann alles gepasst und was nicht gepasst, hab ich geretcont. Ich meine natürlich ich hatte das alles von Anfang an GEPLANT! Äh ja. :D



Name: MaLi (angemeldet) · Datum: 03.02.17 01:36 · Fr: Kapitel 8 - Bedürfnisse

Ist gar nicht so eine Qual weiterzulesen, wie ich befürchtet hatte, da du die Zombieszenen angenehm kurz hältst! Danke dafür ;D *mwah!*

:D Gibt es diese „Therapie“ auch für weibliche Patienten? :D
Mir gefällt hier, wie du in diesem Kapitel mit den Gefühlen des Lesers „Schlitten“ fährst. Erst leidet man mit Picard und seinem inneren Sturm mit, dann erlebt man Horror und Schrecken draussen im Feld und dann darf man heimlicher Zeuge einer wunderbaren Begegnung zweier Menschen sein. Ein schnelles Ping Pong der Emotionen, und doch scheint keine der Szenen zu kurz gekommen zu sein. Auch die erotische Szene ist nicht übertrieben, da du die Beweggründe nachvollziehbar auflistest. Finde ich ganz toll gemacht!



Antwort des Autors:

Gern geschehen, wie gesagt, ich mag auch keine Zombies.

Bahahaha, ne die gibt es nur für Picard. Wegen der Szene hab ich die Fanfic überhaupt erst geschrieben. Hachja.



Name: MaLi (angemeldet) · Datum: 03.02.17 01:34 · Fr: Kapitel 7 - Desintegrieren

Gnääääääähähääää … *stämpfel, heul, motz* Ich HASSE Zombies!! :( Ab jetzt werde ich mich zwingen müssen, weiter zu lesen :D

Auch in diesem Kapitel hast du Picards inneren Kampf sehr gelungen nahe gebracht. Für einen Moment stutzt man und muss dann aber zugeben, dass man genau gleich gehandelt hätte. Was soll man tun? Da kommt ein Mensch daher, den man (vielleicht sogar sehr) gemocht hat, sieht seine groteske Verwandlung, will ihn verschonen, weiss, dass es nicht geht und muss dann die Entscheidung treffen, ihn ins Nichts verschwinden zu lassen … Könnte man das selbst? Nein. Und Ja. Man muss und genau das macht dieses Kapitel so realistisch und grausam! Gelungen finde ich auch den Schluss, wo Picard für seine Crew noch einmal seinen gesamten Kampfgeist zusammen nimmt.

Aber schmunzeln musste ich doch bei diesem Kapitel: Desintegrieren! Bei diesem Begriff kommt mir immer der verstörte C3PO in den Sinn, als er erfahren hat, dass Jabba seinen alten Protokolldroiden hat „desintegrieren“ lassen. :D Die Szene gehört seit meiner Kindheit zu jenen, die mir am deutlichsten in Erinnerung geblieben ist :D

Btw: Kennst du den Planeten CoRoT-7 b? Der kommt mir bei deiner Beschreibung des Planeten immer in den Sinn … (Wenn ich mal Schleichwerbung für meine YT Lieblingsdoku „Das Universum: Höllenplaneten“ machen darf …)



Antwort des Autors:

Weißt du was? Ich hasse Zombies auch! Ehrlich jetzt, diese ganzen Zombieserien stören mich total! Deswegen hab ich mich auch echt zurückgehalten, was das betrifft - das hast du ja gemerkt. Mir ging es mehr um die Crew und deren Zusammenspiel.

Auf die Szene bin ich auch sehr stolz, vor allem auf Beverlys Reaktion. Da kann man so richtig sehen, was aus ihnen allen geworden ist.

Stimmt, da war was. Ich kucke das alles schon so lange auf Englisch und Disintegrate wüsst sich anders nicht zu übersetzen.

Nein, der ist mir nicht bekannt. Jetzt musst du mich aufklären! :)



Name: MaLi (angemeldet) · Datum: 03.02.17 01:33 · Fr: Kapitel 6 - Wärme

Hier gefallen mir schon zu Beginn Picards Gedankengänge. Du hast sein aufgewühltes Innenleben sehr gut und nachvollziehbar beschrieben! Seine Sorge um Beverly ist fast greifbar und mir gefällt die Bemerkung, dass „die Last des Kommandos“ noch nie so schwer auf ihm gelastet hätte.

Uff, ich war richtig miterleichtert, als Beverly noch lebte! Die ganze Suche war mit einfachen Mitteln aber sehr spannend geschrieben, so dass ich ins Mitfiebern gekommen bin. Überhaupt das ganze Kapitel hat sehr gekonnt mit den Gefühlen des Lesers gespielt. Das hat mir sehr gut gefallen!

Grmpf! Fieser Cliffhanger! Da bleibt nur eines: Weiterlesen :D
Jetzt bleibt mir nur noch zu hoffen, dass Riker nur aus einem nervenelektrischen Impuls gezuckt hat, denn ich hasse … gnnnnnnneinessindganzbestimmtkeinezombies!!!!!! Bitte nicht! *fleh*



Antwort des Autors:

Auch hier danke für das Lob zu den Gedankengängen. Normal schreibe ich Picard eigentlich garnicht so gerne, lande aber irgendwie doch immer wieder bei ihm. Schon irgendwie seltsam, oder? Es war mir wichtig, zu zeigen, dass er auch nur menschlich ist.

Beverly hab ich dann echt nicht mehr sterben lassen können. Das ging einfach nicht.

Die Cliffhanger mache ich leider noch viel zu oft. :/



Name: MaLi (angemeldet) · Datum: 03.02.17 01:31 · Fr: Kapitel 5 - Absturz

Och nööö :( Mein Geordi ist auch futsch :..( *snief* Was für ein trauriger Tag. Wenigstens durfte er wie ein richtiger Held gehen und (fast) alle Anderen mit seiner selbstlosen Tat retten! *schmacht*

Hmmm, sich bewegende Leichen? Gab es da nicht vorher schon eine Szene …? Mir schwant da Übles! Üüüüüübles …!



Antwort des Autors:

Ich hab wirklich gewütet oder? Normal lass ich nie Hauptcharaktere sterben, es war also mal was anderes. Ich finde es interessant, dass Geordis Tod diese Wirkung hat, obwohl er ja quasi nicht "gezeigt" wurde... Ich bin schon böse.

 



Name: MaLi (angemeldet) · Datum: 03.02.17 01:30 · Fr: Kapitel 4 - Erkenntnis

Oha! Hat man sich als Leser gefreut, eine emotionale Verschnaufpause zu bekommen, wird man schon in der Mitte des Kapitels enttäuscht: Nichts mit Ruhe, denn auch hier ist die Besatzung in Gefahr! Erst musste Picard die grausame Entscheidung treffen, das Wohl vieler über das von wenigen zu setzen, und dann ist es dafür schon zu spät. Riker sieht seine Liebste im gleissenden Schein der Explosion vergehen und der Leser bleibt schluckend zurück und hofft, dass es nicht so ist, wie es zur Zeit zu sein scheint …



Antwort des Autors:

Nix da, emotionale Schnaufpausen gibt es hier nicht! Es ist mir auch nicht leicht gefallen, Deanna zu opfern, aber für die Story musste es einfach sein. So ist das leider manchmal. In gewisser Weise erlöse ich den armen Riker ja bald... :>



Name: MaLi (angemeldet) · Datum: 03.02.17 01:29 · Fr: Kapitel 3 - Im Dunkeln

Mir gefällt das Bild, Deanna Troi mal als Anführerin eines Aussenteams zu sehen! Normalerweise dient sie ja nur von der Brücke aus oder als Counselor in ihrem Quartier/Büro. Ich mag führungsstarke Frauen und da ich Troi immer gerne mochte, gefällt mir auch dieses Kapitel sehr gut!

Uuuh, nach anfänglichen Informationen ziehst du hier wieder den Spannungsbogen an! Ich weiss nicht warum, aber ich habe im Geiste immer die abgedunkelten Labore von CSI:NY vor Augen gehabt :D
Ich blicke noch nicht ganz durch, warum Deanna die Gefühle der Stationsbewohner mal spüren kann und mal nicht, aber ich denke, das hat etwas mit diesen „Echos“ zu tun, welchen wir bereits begegnet sind. Ich lese mal gespannt weiter …

Ah, noch was: Die Vulkanierin. Am Anfang des Kapitels heisst sie P’Tau und gegen Ende T’Pau. Von einer Version wirst du dich trennen müssen … ;)



Antwort des Autors:

Ich finde sowieso, die Frauen bekommen in TNG zu wenig zu tun, und wenn dann nur weil sie hübsch aussehen und nicht, weil sie fertig ausgebildete Offiziere sind. Ich fand, in diesem Moment hat es sich angeboten, Deanna das Außenteam leiten zu lassen, da es ja ihr Gespür ist, auf das es ankommt. So schwer ist es eigentlich garnicht, den Damen was Sinnvolles zu tun zu geben.

Ich hatte auch bestimmte Bilder vor Augen, als ich das schrieb - das Game Halfway stand ja Pate.

Autsch mit der Vulkanierin hast du mich erwischt, die heißt T'Pau! :D Wird verbessert!



Ein Review abgeben