TrekNation Einloggen
Info-CenterImpressumTeam
Erweiterte Suche
Christopher Pike



Geschichten

16 Jahre | 5
Was wäre, wenn "Into Darkness" doch nicht so dunkel geblieben wäre?
Eine Geschichte über Freundschaft, Gefühle, Trauer und Liebe.

Manchmal müssen erst einige Hürden überwunden werden, damit zwei Menschen verstehen, was wirklich wichtig ist. Manchmal reicht Freundschaft nicht aus - manchmal muss es Liebe sein!
:
Keine
17.07.17 | 4 | Nein | 5308 | 730
16 Jahre | 78
Manchmal sind es die scheinbar unbedeutenden kleinen Ereignisse in unserem Leben, die die größten und wichtigsten Veränderungen mit sich bringen. So denkt sich auch Jim Kirk nichts weiter dabei als er eines Tages einen Anruf bekommt, der sein ganzes Leben entscheidend verändern soll und seine gesamten Zukunftspläne durcheinander bringt.
:
Keine
17.03.17 | 26 | Ja | 69803 | 16877
18 Jahre | 1
Spiegeluniversum: James T. Kirk war zu Recht einer der gefürchtetsten Männer des Imperiums. Von Kindesbeinen an meisterte er das Überleben in dieser Welt instinktiv. Captain Pike war es, der ihm ein Ziel gab. Vielleicht ein Fehler.
:
Keine
16.08.16 | 1 | Nein | 3619 | 60
frei | 3
BINGO Beitrag "Kurschatten"

Nachdem er von der Narada gerettet wurde, gönnt sich Christopher Pike einen dringend benötigten Kuraufenthalt. Dabei wird er wunderbar von einem Kurschatten begleitet.
:
31.07.16 | 1 | Ja | 110 | 156
12 Jahre | 6
Vorweg sollte ich sagen, dass der Begriff „Star Trek“ hier womöglich etwas irreführend ist. Wir werden auch zu den Sternen reisen, allerdings spielt der größte Teil der Handlung auf dem Planeten Vulkan. Die ganze Geschichte ist kein typisches Abenteuer in Form einer Entdeckungsreise in die Tiefen des Alls. Stattdessen geht sie auf eine Entdeckungsreise in die vulkanische Seele und forscht nach Logik und Gefühlen. In „Star Trek“ ging es schon immer um Themen, die die Menschen bewegten. Bedauerlicherweise sind die hier behandelten Themen – religiöser Fanatismus und Gewaltschaft – heute sogar noch aktueller als vor vier Jahren.
:
Keine
19.07.16 | 16 | Ja | 78220 | 5206
frei | 7
3. Teil der Akademie Reihe, Sequel zu Tancho Kohaku

Die Geschichte beginnt zwei Wochen nach den Ereignissen von Tancho Kohaku.
Leonard und Jim, der Einzelgänger und das Herdentier, finden nur schwer Zugang zueinander und immer öfter enden ihre Begegnungen im Streit. Während Jim mit Leonards verletzender Art umzugehen versucht, baut der seine Mauer gegen ihn wieder auf. Überfordert zieht sich Leonard zurück und schließt Jim immer mehr aus seinem Leben aus. Jim unternimmt einen letzten, verzweifelten Versuch, ihre Freundschaft zu retten. Dabei bekommt er unerwartet Unterstützung durch ein Gruppenprojekt.
:
11.12.15 | 6 | Ja | 13641 | 2220
12 Jahre | 4
Challenge Beitrag (04.2015)

Ich bin hier. Ich gehe nirgendwo hin.
Die wichtigsten Worte für Leonard McCoy, der gerade dem schlimmsten Albtraum seines Lebens entkommen ist. Worte, die langsam die Todesangst und Panik aus dem Körper treiben, die ihn in seinem Kampf um sein Leben beherrscht hatten. Einem Kampf, den er um ein Haar verloren hätte.
:
Keine
01.12.15 | 1 | Ja | 2700 | 591
12 Jahre | 5
2. Teil der Akademie Reihe, Sequel von Freundschaft ist ..., Prequel von Das Experiment

Genau am ersten Jahrestag zerbricht Jim und Leonards Freundschaft an einem Missverständnis. Enttäuschung und Unverständnis entzweit die beiden. Der Kontakt bricht ab.
Acht Tage lang wandern sie darauf, alleine für sich, auf einem schmerzhaften Lehrpfad der Einsamkeit und Selbstfindung, bis sich ihre Wege unverhofft an einer Gabelung treffen. Doch haben sie genug über sich und den anderen gelernt, um den weiteren Pfad wieder gemeinsam gehen zu können …?
:
23.11.15 | 8 | Ja | 16039 | 3010
12 Jahre | 3
Joanna McCoy verbringt ihre Schulferien bei ihrem Vater auf der Enterprise. Unerwartet verliebt sich die Siebzehnjährige in einen jungen Ensign, den sie ihrem Dad noch etwas vorsichtig als Pascha vorstellt. Als McCoy herausfindet, wer sich hinter diesem Namen verbirgt, und was diese Verbindung für sein eigenes Leben bedeuten wird, steht für Leonard für einen Tag die Erde still.
:
Keine
11.11.15 | 1 | Ja | 3423 | 458
18 Jahre | 1
Spiegeluniversum: James T. Kirk war zu Recht einer der gefürchtetsten Männer des Imperiums. Von Kindesbeinen an meisterte er das Überleben in dieser Welt instinktiv. Captain Pike war es, der ihm ein Ziel gab. Vielleicht ein Fehler. [Jim Kirk x Christopher Pike]
:
Keine
18.09.15 | 1 | Ja | 3606 | 97